REGIMS

Ein Immuntherapieregister zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in der MS-Therapie innerhalb des krankheitsbezogenen Kompetenznetzes MS

Patienten mit Multipler Sklerose (MS) weisen trotz des chronischen Verlaufs eine große Heterogenität klinischer Symptome, in Befunden der Bildgebung sowie pathophysiologischen Prozessen auf. Faktoren, die zur individuellen Krankheitsprognose beitragen sind kaum bekannt, jedoch hat die Einführung neuer Substanzen die Therapiemöglichkeiten der MS in den letzten Jahren deutlich erweitert. Die Anwendung sogenannter Immuntherapeutika (inklusive der neuen Substanzklasse der Biologika) bietet in der MS-Therapie eine Reihe von Chancen, birgt aber auch Risiken.

REGIMS ist ein Immuntherapieregister zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in der Multiple Sklerose Therapie innerhalb des krankheitsbezogenen Kompetenznetzes MS. Das primäre Ziel von REGIMS ist die Erfassung der Häufigkeit, Charakteristika und Auswirkungen von Nebenwirkungen aktueller und neuer Immuntherapien in der klinischen Routinebehandlung der MS. Sekundäre Ziele sind die Auswertung von Faktoren, die a) mit Nebenwirkungen und b) mit guter Therapie-Adhärenz assoziiert sind. Optional können bei Zustimmung der Patienten Blutproben für die Biobank des KKNMS gesammelt werden.

Projektübersicht

Ansprechpartner: Alexandra Simbrich, Kristina Kraft, Stanislav Maximov
Kontakt: regims@uni-muenster.de
Projektleitung: Klaus Berger
Projektkoordination: Alexandra Simbrich, Kristina Kraft
Datenmanagement: Stanislav Maximov
Medizinische Dokumentation: Florian Wehowsky
Projektförderung: BMBF, Biogen Idec (BIIB)
Stand: Projektbeginn 11/2012
Homepage: www.kompetenznetz-multiplesklerose.de