ZEBra-MSP

Evaluation der Brustkrebsmortalität im deutschen Mammographie-Screening-Programm

Im Zeitraum von 2005 bis 2009 wurde das qualitätsgesicherte und bevölkerungsbezogene Mammographie-Screening-Programm (MSP) bundesweit und flächendeckend implementiert. Im Rahmen dieses organisierten Früherkennungsprogramms von Brustkrebs erhalten Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre eine schriftliche Einladung zur röntgenstrahlenbasierten Mammographie-Untersuchung.

Da bislang keine wissenschaftliche Bewertung des deutschen MSP erfolgte und die Beurteilung nur auf internationalen Studienergebnissen basiert, soll mit dieser Gesamtstudie über einen voraussichtlichen Zeitraum von zehn Jahren die Früherkennungsuntersuchung hierzulande mit dem primären Endpunkt der Brustkrebsmortalität evaluiert werden. Aufgrund der Komplexität des deutschen Mammographie-Screening-Programms ist dafür die Zusammenführung von Daten diverser Quellen notwendig. Deshalb wurden der eigentlichen Mortalitätsevaluation zwei Machbarkeitsstudien im Zeitraum von 2012 bis 2017 vorgeschaltet. In diesen wurden datenschutzkonforme sowie praktikable Konzepte für die Zusammenführung der verschiedenen Datenquellen (epidemiologische und klinische Krebsregister sowie Krankenkassen) entwickelt.

Um die Auswirkungen des MSP zu untersuchen, wird in der momentan laufenden Hauptstudie nun die Strategie der konvergierenden Evidenzen umgesetzt, indem die verschiedenen Datensätze unter Nutzung sich ergänzender Analyseverfahren analysiert werden. In der ersten Phase der Hauptstudie (2018 bis 2020) sollen vorrangig die entwickelten technisch-organisatorischen Modelle zur kontinuierlichen Datensammlung und -haltung in den Routinebetrieb implementiert werden. Außerdem werden die entwickelten Auswertungskonzepte kontinuierlich an die stark zunehmende Fachliteratur angepasst sowie durch das Konsortium weiterentwickelt.

In einer angestrebten zweiten Phase der Hauptstudie mit einer voraussichtlichen Dauer von drei Jahren sollen die zusammengeführten Daten mittels der entwickelten Analyseverfahren ausgewertet werden.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Projektübersicht

Ansprechpartner: Laura Buschmann
Projektleitung am IfES: André Karch
Projektbeteiligte: Laura Buschmann, Veronika Jäger
Projektpartner: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e.V., Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen – SOCIUM, Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS GmbH, Landeskrebsregister NRW gGmbH
Finanzierung: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Kooperationsgemeinschaft Mammographie (KoopG). Der Auftraggeber ist das Bundesamt für Strahlenschutz.
Stand: Förderzeitraum (Hauptstudie I): 01.01.2018 bis 31.03.2021

Publikationen

  • Bartholomäus S, Siegert Y, Hense HW, Heidinger O. Secure linking of data from population-based cancer registries with healthcare data to evaluate screening programs. Gesundheitswesen. 2019. doi: 10.1055/a-1031-9526
  • Langner I, Ohlmeier C, Haug U, Hense HW, Czwikla J, Zeeb H. Implementation of an algorithm for the identification of breast cancer deaths in German health insurance claims data: a validation study based on a record linkage with administrative mortality data. BMJ Open. 2019;9(7):e026834. doi: 10.1136/bmjopen-2018-026834.
  • Hense HW. [The development of early cancer detection in Germany]. Bundesgesundheitsblatt. 2018;61(12):1484-1490. doi: 10.1007/s00103-018-2828-6. Review.
  • Braun B, Khil L, Tio J, Krause-Bergmann B, Fuhs A, Heidinger O, Hense HW. Differences in breast cancer characteristics by mammography screening participation or non-participation. Dtsch Arztebl Int. 2018;115(31-32):520-527.
  • Czwikla J, Giersiepen K, Langner I, Enders D, Heinze F, Rothgang H, Haug U, Zeeb H, Hense HW. A cohort study of mammography screening finds that comorbidity measures are insufficient for controlling selection bias. J Clin Epidemiol. 2018;104:1-7. doi: 10.1016/j.jclinepi.2018.07.014
  • Simbrich A, Wellmann I, Heidrich J, Heidinger O, Hense HW. Trends in advanced breast cancer incidence rates after implementation of a mammography screening program in a German population. Cancer Epidemiol. 2016;44:44-51. doi: 10.1016/j.canep.2016.07.006
  • Berkemeyer S, Lemke D, Hense HW. Incidence and mortality trends in German women with breast cancer using age, period and cohort 1999 to 2008. PLoS One. 2016;11(3):e0150723. doi: 10.1371/journal.pone.0150723.
  • Bartholomäus S, Hense HW, Heidinger O. Blinded anonymization: a method for evaluating cancer prevention programs under restrictive data protection regulations. Stud Health Technol Inform. 2015;210:424-8. PubMed PMID: 25991179.
  • Fuhs A, Bartholomäus S, Heidinger O, Hense HW. [Evaluation of the impact of the mammography screening program on breast cancer mortality: feasibility study on linking several data sources in North Rhine-Westphalia]. Bundesgesundheitsblatt. 2014;57(1):60-7. doi: 10.1007/s00103-013-1870-7.