REGIMS

Ein Immuntherapieregister zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in der MS-Therapie innerhalb des krankheitsbezogenen Kompetenznetzes MS

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems bei der es zu einer Schädigung der Myelinscheiden kommt. PatientInnen weisen eine große Heterogenität bezüglich klinischer Symptome, Befunden der Bildgebung sowie pathologischer Prozesse auf. Faktoren, die zur individuellen Krankheitsprognose beitragen, sind wenig bekannt. Jedoch hat die Einführung neuer Substanzen die Therapiemöglichkeiten der MS in den letzten Jahren deutlich erweitert. Die Anwendung sogenannter Immuntherapeutika (inklusive der neuen Substanzklasse der Biologika) bietet in der MS-Therapie eine Reihe von Chancen, birgt jedoch auch Risiken. REGIMS ist ein Immuntherapieregister zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in der MS-Therapie. Das primäre Ziel ist die Erfassung der Häufigkeit, Art, Charakteristika und Auswirkungen auftretender Nebenwirkungen aktueller und neuer Immuntherapeutika in der klinischen Routinebehandlung der MS. Sekundäre Ziele umfassen die Auswertung von Faktoren, die einerseits a) mit Nebenwirkungen und andererseits b) mit guter Therapie-Adhärenz assoziiert sind. Neben einer Dokumentation durch den behandelnden Arzt/die behandelnde Ärztin nehmen alle eingeschlossenen PatientInnen an einer zusätzlichen Befragung bezüglich ihrer subjektiven Bewertung des Krankheitsverlaufs teil.

Projektübersicht

Ansprechpartner: Kristina Kraft, Aileen Scherkamp
Kontakt: regims@uni-muenster.de
Projektleitung: Klaus Berger
Projektkoordination: Kristina Kraft, Aileen Scherkamp
Datenmanagement: Hendrik Damm
Medizinische Dokumentation: Florian Wehowsky
Projektförderung: BMBF, Biogen Idec (BIIB)
Stand: Projektförderung abgeschlossen 08/2019
Homepage: www.kompetenznetz-multiplesklerose.de