Unsere Forschung

Das Institut für Translationale Psychiatrie (TRAP) besteht seit 2019. In einem interdisziplinären Team (Medizin, Psychologie, Informatik) führen wir grundlagenorientierte neurowissenschaftlicher Forschung durch, um die Entstehung, den Verlauf und die Aufrechterhaltung, sowie die Behandlung psychischer Erkrankungen besser zu verstehen. Unsere Forschung befindet sich an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und klinischen Interventionsstudien. Dafür führen wir Studien mit Betroffenen, deren Angehörigen, sowie Menschen ohne psychische Erkrankungen durch. 

Kernidee unseres Instituts ist es, den verschiedenen Studien einen gemeinsamen „Backbone“ zugrunde zulegen, um Daten aus verschiedenen Studien gemeinsam auswerten zu können, Replikation/Validierung zu ermöglichen und damit die Aussagekraft der Ergebnisse zu stärken.

    Forschungsschwerpunkte

    Maschinelles Lernen zu Vorhersage von Verlauf und Therapieansprechen

    • Photon

       

     

     

    Neurobiologische Grundlagen emotionaler und kognitiver Prozesse bei psychischen Erkrankungen