Gewonnen!

..hat das "Team CatSper" den Publikumspreis beim Science2Startup-Wettbewerb der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Wir danken allen, die uns unterstützt haben und gemeinsam mit uns an unsere Mission glauben, Paaren mit Kinderwunsch zu helfen!

 

Der CatSper-Test in der Media | esanum

Das Ärztenetzwerk von Ärzten für Ärzte

Einfluss von Alter und Genetik auf die Vaterschaft | von Dr. rer. nat. Marcus Mau

-Ein Abschnitt des Artikels-

---Die Spermien der betroffenen Männer sehen optisch normal aus und sind zudem normal beweglich. Bei ihnen ist jedoch die Funktion eines Ionenkanals (CatSper) gestört, weshalb die Spermien die Eizellenhülle nicht durchdringen und die Eizelle somit auch nicht befruchten können.

Paare, bei denen der Mann die zugrundeliegende Genveränderung besitzt, können daher ausschließlich mittels assistierter Befruchtung durch die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) erfolgreich Eltern werden.

Der Test auf diese besondere Genveränderung erspart dem Paar viele vergebliche Behandlungsversuche. Mittlerweile steht mit dem CatSper-Test ein "Spermienschnelltest" zur Verfügung, der das Fehlen des Ionenkanals im Rahmen einer Routineuntersuchung erkennt...

Link zum Artikel

Der CatSper-Test | Pressekonferenz der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie

Pressekonferenz 34 Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie 2022


Zum Abspielen des Videos wird dieses von einem Webserver der Firma Google™ LLC geladen. Dabei werden Daten an Google™LLC übertragen.

Akzeptieren & AbspielenFür alle Videos akzeptieren & Abspielen
×

Bei 70 Prozent der Patienten mit schweren Fertilitätsstörungen ist keine offensichtliche Ursache erkennbar. Die erfolgreiche Erforschung genetischer Ursachen männlicher Unfruchtbarkeit bringt Licht ins Dunkel.
„Welche Gene machen unfruchtbar? Neue Therapieoptionen durch Azoospermie-Panel und Catsper-Test“
Prof. Dr. med. Frank Tüttelmann, Münster

Juli 2022 - Erster Platz bei Science4Life

 

Das „Team CatSper“ konnte beim Businessplan-Wettbewerb der Gründerinitiative Science4Life in Frankfurt (a.M.) den ersten Platz erringen – mit einer ausgereiften schriftlichen Vorstellung des Projekts und einem Vortrag vor einer Experten-Jury. Der Link zum Wettbewerb

 

1. Platz Science4Life VentureCup 2022: CatSper


Zum Abspielen des Videos wird dieses von einem Webserver der Firma Google™ LLC geladen. Dabei werden Daten an Google™LLC übertragen.

Akzeptieren & AbspielenFür alle Videos akzeptieren & Abspielen
×

Oktober 2021 - Den BRZ-Preis für Junge Forschung erhält...

Anlässlich seines Vortrags auf dem 9. DVR-Kongress erhielt Dr. Christian Schiffer stellvertretend für das gesamte Team um die Entwicklung unseres neuen CatSper-Tests den „BRZ-Preis für Junge Forschung“ des Berufsverbands reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e.V.
Die Auszeichnung ist mit einem fünfstelligen Betrag für die Herstellung eines Dokumentarfilms dotiert, der unsere Arbeit der Öffentlichkeit ebenso wie der Fachwelt nahebringen soll. Wir sind sehr dankbar und stolz, diese große Ehrung in Empfang zu nehmen und freuen uns schon auf die Dreharbeiten.

Mai 2021 | Gleich zwei Erfolge beim European Testis Workshop

Unsere Arbeitsgruppe war beim European Testis Workshop mit gleich zwei Beiträgen vertreten: Rita Rahban, eine ehemalige Praktikantin, stellte unsere Ergebnisse zur Wirkung von Antidepressiva auf Spermien vor, Christian Schiffer berichtete von unserer Forschungsarbeit an Männern, die unfruchtbar sind, weil ihren Spermien funktionsfähige CatSper-Ionenkanäle fehlen.

Beide Vorträge wurden vom Veranstaltungskomitee mit Preisen ausgezeichnet!

August 2021 - News der Medizinischen Fakultät

Mit EXIST zur Marktreife: Forschungsgruppe der WWU entwickelt Labortest zur Früherkennung männlicher Unfruchtbarkeit

Vincent Fischer und Samuel Young (v.l.)  

Link zum Artikel

DER SPIEGEL berichtet über unsere Forschung und den neuen CatSper-Test

Heft Nr. 38, 12.09.2020

Der unfruchtbare Mann - Kampf gegen eine unterschätzte Volkskrankeit

Von Barbara Hardinghaus und Maik Großekathöfer

-Ein Abschnitt des Artikels-

...Das Ei schüttet Botenstoff aus, Hormone, die für die Spermien wie Wegweiser sind. Daran orientieren sie sich im Genitaltrakt der Frau. So wie Immunzellen im Blut Bakterien aufspüren, spüren die Spermien das Ei auf. Dafür besitzen sie in der Membran ihres Schwanzes einen Sensor, ein Protein mit dem Namen CatSper. Wenn dieses Protein kaputt ist, ist ein Mann unfruchtbar. Strünker hat einen Schnelltest entwickelt, der in Münster etwa einem Jahr angewendet wird. Mit einer Pipette wird Ejakulat in zwei Rörchen getröpfelt. Dann wartet man eine halbe Stunde. Wenn die Spermien nicht mehr schwimmen, sind sie gesund - sie hören auf, sich zu bewegen, weil sie kein Signal von der Eizelle aufnehmen. Spermien mit einem defekten Rezeptor suchen immer weiter...

Unsere Forschung wurde in den Highlights des 8. DVR Kongresses hervorgehoben

Dezember 2019 | von Gabriele Wickert

Schnelltest für "hilfsbedürftige" Spermien in Erprobung

Ein relativ einfacher, neuer Spermientest könnte in Zukunft bestimmten Kinderwunsch-Paaren eine lange Odyssee ersparen: Identifiziert werden Männer, deren Samenzellen auf natürlichem Weg nicht fähig sind, eine Eizelle zu befruchten – obwohl sämtliche Kennzeichen der Spermien völlig normal sind. Gestört ist lediglich ein kleines Detail, ein Ionenkanal in der Zellmembran. Bei diesem Defekt hilft es nur, ein Spermium direkt in die Eizelle zu injizieren (ICSI).

Link zum Artikel

2019_Q3 | forschung Das Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft: „Der vergessene Mann“

von Prof. Dr. rer. nat. Jörg Gromoll, Dr. Christian Schiffer und Prof. Dr. med. Frank Tüttelmann

Die Ursachen für Unfruchtbarkeit und ungewollte Kinderlosigkeit von Paaren können bei Frau und Mann liegen. Doch die „reproduktive Gesundheit“ des männlichen Geschlechts wurde lange vernachlässigt. Nun setzt die Forschung auf einen Blickwechsel.

Link zum Artikel

10. Mai 2019 Wissenschaftskommunikation | „Wir müssen feinfühlig zwischen dem Ergebnis und möglichen Interpretationen unterscheiden“

von Ulrike Brandt_Bohne

Wissenschaftliche Daten können missverstanden werden. Diese Erfahrung machte der Chemiker Christian Schiffer, als er seine Forschungsergebnisse1 publizierte und dabei sehr unterschiedliche Schlagzeilen herauskamen. Von absolut richtig, bis ziemlich falsch. Was er daraus gelernt hat, erzählt er im Interview

Link zum Artikel