BBIM - Body And Brain Institute Münster

Das Gebäude

Visualisierung BBIM (Nickl&Partner Architekten AG)

Der Forschungsneubau wird in unmittelbarer Nähe um Universitätsklinikum Münster und mit direkter Anbindung an die moderne Forschungseinrichtung MedForCe errichtet und somit den geplanten  Forschungscampus Ost maßgeblich mitgestalten. Neben Standardbüro- und Laborflächen sind im BBIM Flächen für Tierforschung, MRT, MEG, eine Durchflusszytrometrie, Next-Generation Sequencing sowie ein GMP-Bereich vorgesehen. Das Forschungsgebäude soll von ca. 205 Mitarbeiter*innen genutzt werden. Die Anschaffung von Großgeräten – MRT, MEG, Prodigys, Zell-Sorter-Systeme u.a. werden mit dem Ersteinrichtungsprogramm über DFG-Großgeräte beantragt.

Städtebaulich fügt sich der Neubau in die Achse der medizinischen Neubauten auf dem Forschungscampus Ost ein. Grundidee ist, das Gebäude in eine Kette von weiteren Forschungsgebäuden aufzureihen und dadurch eine linear erschlossene, erweiterbare Baustruktur zu schaffen. Der Forschungscampus Ost profitiert von der Nähe zum Zentralklinikum und durch die Nachbarschaft zu weiteren Einrichtungen wie dem Dekanat. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem neuralen System, Infektion, Onkologie, Regeneration und Zelldifferenzierung.

Das Gebäude weist durch die Standardlaborcluster in den oberen Geschossen eine klare Struktur auf. Durch diese Cluster, welche aus Büroräumen und Laboren mit Nebenräumen bestehen, entsteht eine zweiteilige Grundrissstruktur, die klar ablesbar ist. Im Untergeschoss ist neben den Medienzentralen auch die Bildgebungszentrale verortet.

Das Forschungsprogramm

Das BBIM bildet die zentrale Vermittlungsrolle zwischen den verschiedenen Körperachsen und Organsystemen in Zusammenhang mit den Umwelt– und Lebensstilfaktoren ab. Die innovative Forschungsgrammatik des BBIM zielt darauf ab, die überlappenden pathophysiologischen Mechanismen neurologischer, psychiatrischer und onkologischer Erkrankungen über das Wechselspiel zwischen „Body & Brain“ detailliert zu untersuchen und darauf aufbauend neue Therapieoptionen zu entwickeln.

Die Forschungsprogrammatik setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Erkrankungsthemen
  • Themenübergreifende Forschungs- und Entwicklungsplattform
  • Krankheitsübergreifende Entwicklung von neuen Therapiestrategien

Die Nutzung

Administrativ wird das neue Gebäude Body & Brain Institute Münster (BBIM) der Medizinischen Fakultät zugehören. Die Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät werden im Rahmen der jeweiligen Forschungsvorhaben einen Zugang zu den jeweiligen Abteilungen erhalten. Gleiches gilt für den GMP-Bereich und den experimentellen Tierhaltungsbereich.

 

Als federführende Antragssteller des BBIM sind die folgenden fakultären Einrichtungen vertreten:

  • Institut für Physiologie I
  • Klinik für Allgemeine Neurologie/ Institut für Translationale Neurologie
  • Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie
  • Klinik für Hautkrankheiten /Experimentelle Dermatologie
  • Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
  • Klinik für Psychische Gesundheit/ Institut für Translationale Psychiatrie
  • Medizinische Klinik A