Prof. Dr. med. Bettina Schöne-Seifert

Institut für Ethik, Geschichte und
Theorie der Medizin

Von-Esmarch-Strasse 62
D-48149 Münster

Tel.: +49-251-83-55298
Fax.: +49-251-83-55339

bseifert [ät] uni-muenster.de

  • Publikationen

    ausgewählte Publikationen

    Monografien und Herausgeberschaften

    • Muders, S./ Rüther, M./ Schöne-Seifert, B./ Stier, M. (Hg.): Willensfreiheit im Kontext – Interdisziplinäre Perspektiven auf das Handeln. Münster: Mentis 2015.
    • Rüther, M./ Schöne-Seifert, B./ Stier, M./ Muders, S. (Hg.): The Philosophy of Psychiatry (=Frontiers Research Topics). Lausanne: Frontiers Media SA 2014 (eBook), 101 S. Link & Download
    • Schöne-Seifert, B./ Kern-Stähler, A./ Thiemann, A. (Hg.): Ethik in der Medizin – Literarische Texte für den neuen Querschnittsbereich GTE. Münster: Mentis 2013.
    • Schöne-Seifert, B./ Talbot, D. (Hg.): Enhancement. Die ethische Debatte. Paderborn: Mentis 2009.
    • Schöne-Seifert, B./ Talbot, D./ Opolka, U./ Ach, J.S. (Hg.): Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn: Mentis 2008.
    • Schöne-Seifert, B.: Grundlagen der Medizinethik. Stuttgart: Kröner Verlag 2007.

    Buchbeiträge

    • Schöne-Seifert, B.: Medizinethik: Problemfeld „Sterbehilfe“. In: Nida-Rümelin, J./ Spiegel, I./ Tiedemann, M. (Hg.): Handbuch Philosophie und Ethik. Bd. 2: Disziplinen und Themen. Stuttgart: utb 2015, S. 265-273.
    • Schöne-Seifert, B.: Hirntod: Ja aber … In: Ach, J.S./ Lüttenberg, B./ Quante, M.(Hg.): wissen. leben. ethik – Themen und Positionen der Bioethik. Münster: Mentis 2014, S. 67-77.
    • Schöne-Seifert, B./ Ach, J.S.: Motor- und Handbremse. Die antipaternalistischen Ressourcen konsequentialistischer Ethik. In: Kühler, M/ Nossek, A. (Hg.): Paternalismus und Konsequentialismus. Münster: Mentis 2014, S. 89-108.
    • Schöne-Seifert, B. / Ach, J.S. „Relationale Autonomie“ – Eine kritische Analyse. In:  Wiesemann, C./ Simon, A. (Hg.) in Kooperation mit der Forschergruppe 'Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin': Patientenautonomie. Münster: Mentis 2013, S. 42-60.
    • Schöne-Seifert, B.: Einführung in die Medizinethik. In: AllEx – Alles fürs Examen. Das Kompendium für die 2. Ärztliche Prüfung. Bd. C/3. Stuttgart: Thieme Verlag 2012, S. 889-900, 2. akt. Aufl. 2014.

    Aufsätze in Fachzeitschriften

    • Schöne-Seifert, B./Friedrich, D. R./Harney, A./Huster, S./Raspe, H.: „Medizinische Notwendigkeit“: Herausforderungen eines unscharfen Begriffs. In: Ethik in der Medizin (2018, online first).
    • Schöne-Seifert, B. (mit J. Waltenberger et al.): Verantwortlicher Umgang mit ICDs. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und ihrer Schwester-Gesellschaften. In: Der Kardiologe 11(2017)/5, 383–397 (Link).
    • Schöne-Seifert, B.: Genscheren-Forschung an der menschlichen Keimbahn: Plädoyer für eine neue Debatte auch in Deutschland. In: Ethik in der Medizin 29(2917)/2, 93-96 (Link).
    • Schöne-Seifert, B./ Uerpmann, A. L./ Gerß, J./ Herr, D.: Advance (meta-) directives for patients with dementia who appear content: learning from a nationwide survey. In: Journal of the American Medical Directors Association (JAMDA) 17/1 (2016), 294-299.
    • Schöne-Seifert, B./ Friedrich, D.R./ Reichardt, J.O.: CAM-Präparate als therapeutische Placebos: wissenschaftstheoretische und medizinethische Überlegungen. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 109 (2015), S. 245-254.
    • Schöne-Seifert, B./ Reichardt, J.O./ Friedrich, D.R./ Hucklenbroich, P.: Komplementär- und Alternativmedizin: der Begriff im Licht wissenschaftstheoretischer und -ethischer Überlegungen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 109 (2015), S. 236-244.
    • Schöne-Seifert, B: Biologismusvorwürfe gegenüber Neurowissenschaften und Psychiatrie. In: Nova Acta Leopoldina NF 120/Nr 405 (2014), S. 123-142.
    • Schöne-Seifert, B./ Jox, R.J./ Ach, J.S.: Patientenverfügungen bei Demenz – Der „natürliche“ Wille und seine ethische Einordnung. In: Deutsches Ärzteblatt 111:10 (2014), S. C324-C326.
    • Schöne-Seifert, B. et al.: Biologismus-Kontroversen: Ethische Implikationen für die Psychiatrie. In: Nervenarzt 84 (2013), S. 1165-1174.
    • Schöne-Seifert, B./ Stier, M.: The Argument from Potentiality in the Embryo Protection Debate: Finally „Depotentialized“? In: AJOB 13:1 (2013), S. 19-27.
    • Schöne-Seifert, B. et al.: Behandlung potentieller Organspender im Präfinalstadium. In: Deutsches Ärzteblatt 108:40 (2011), A-2080-2086.
    • Buyx, A. M./ Friedrich, D.F./ Schöne-Seifert, B.: Rationing by clinical effectiveness. BMJ: British Medical Journal (Overseas & Retired Doctors Edition) 342, Nr. 7796 (2011), S 531–33.

    vollständige Publikationsliste

  • Forschung

    Forschungsschwerpunkte

    • Ethische Probleme der modernen Medizin: Reproduktionsmedizin, Sterbehilfe, Forschungsethik, Verteilungsgerechtigkeit im Gesundheitssystem, Stammzellforschung, Enhancement, Psychiatrie-Ethik.
    • Theorie- und Begründungsfragen in der Ethik: Konsequentialistische Ethik - Einwände und Gegeneinwände.
    • Ethik, Anthropologie und Neurobiologie: Autonomie und Paternalismus, Neuro-Enhancement, Willensfreiheit, personale Identität.
  • Funktionen

    Funktionen und Mitgliedschaften

    • Mitglied der Koordinierungskommission für tierexperimentelle Forschung der WWU Münster (seit 2014)
    • Forschungskommission „Demografischer Wandel“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (seit 2014)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats zur Begleitung des Forschungsvorhabens „Historische Aufarbeitung der Haltung des Landes Nordrhein-Westfalen zu Contergan und seinen Folgen“ (Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW) (seit 2013)
    • Mitglied der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Münsteraner Kollegforschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik" (seit 2010)
    • Mitglied der Deutschen Akademie für Transplantationsmedizin (seit 2006)
    • Mitglied des Nationalen/Deutschen Ethikrats (2001– 2010; Austritt auf eigenen Wunsch)
    • Gründungsmitglied der Akademie für Ethik in der Medizin (1986)






  • Werdegang

    Wissenschaftlicher Werdegang

    Seit 2003
    C4-Professur für Medizinethik an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster; Kooptation am Philosophischen Seminar der Universität

    2001–2003
    Gastprofessorin an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik der Universität Hannover

    2000
    Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen (Thema: Moderate Konsequentialistische Ethik. Theoretische Eingrenzungen und eine Anwendung für die normative Regelung von Patientenaufklärung).

    1997–2000
    Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Ethik der Universität Zürich, im Rahmen eines Nationalfonds-Projekts zur psychiatrischen Ethik

    1990–1996
    Wissenschaftliche Assistentin am Philosophischen Seminar der Universität Göttingen (Lehrstuhl Professor Lorenz Krüger)

    1987–1990
    Weiterbildungsstipendium Medizinethik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

    1984–1986
    Assistenzärztin an der Univ.-Kinderklinik, Göttingen

    1982
    Medizinische Approbation und Promotion (experimentelle Arbeit am MPI/Göttingen)

    1975–1984
    Studium der Humanmedizin und der Philosophie/Bioethik in Freiburg, Göttingen, Wien, Los Angeles und Washington DC.