Vom Krankenhaus in die Ems: Marvin Birka spricht über Nachweise von medizinisch eingesetzten Kontrastmitteln in Gewässern (Vortrag)

Der Referent: Lebensmittelchemiker Marvin Birka (Foto: privat)

Am Mittwoch, dem 19. November 2014, findet um 18.15 Uhr ein Vortrag über den Nachweis medizinisch eingesetzter Kontrastmittel in Gewässern an der Fachhochschule Münster statt.

Seit den 1980er-Jahren werden bei der Kernspintomografie – einer bildgebenden medizinischen Untersuchungsmethode – intravenös verabreichte Kontrastmittel eingesetzt, welche auf dem chemischen Element Gadolinium basieren. Jährlich werden so inzwischen mehr als 20 Millionen Untersuchungen durchgeführt. Das hat Folgen für die Umwelt – Gadolinium sammelt sich in Gewässern an, allerdings in äußerst geringen Konzentrationen. Der Nachweis ist daher schwierig. Bei der Ringvorlesung "WasserWissen", stellt Marvin Birka vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster verschiedene Methoden vor.

Unter anderem untersuchte der Doktorand Proben aus dem Vogelschutzgebiet Rieselfelder im Stadtgebiet Münster sowie aus den Flüssen Aa und Ems und gewann neue Erkenntnisse über die Verteilung verschiedener Kontrastmittel in der Umwelt.

Veranstaltungsort:
Fachhochschule Münster
Audimax A 004
Corrensstraße 25
48149 Münster

Weitere Infos:
http://www.uni-muenster.de/NetzwerkWasser/


Termin in lokalen Kalender importieren

Dieser Termin wurde eingetragen über ein "offenes Konto". Sie möchten für Ihre Einrichtung hier auch Termine eingeben? Einfach Mail senden an medizin.fak@uni-muenster.de.