News

Was folgt auf das „Loch“ am Coesfelder Kreuz? Unimediziner laden Anwohner ein zur Baustellen-Infoveranstaltung

Am Coesfelder Kreuz fressen sich die Bagger in die Tiefe, um Platz zu schaffen für MedForCe und BBIM (Foto: S. Marschalkowski)

Münster (mfm/tb) - Rund einen Kilometer misst der Bauzaun. In dem Areal, das er einschließt, werden im Schnitt täglich 500 Kubikmeter Boden ausgekoffert, in der Summe werden es 90.000 sein. „Am Coesfelder Kreuz läuft tatsächlich die größte Baustelle der Stadt Münster, als die wir sie auch angekündigt haben“, freut sich Prof. Frank Ulrich Müller, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Münster. Zu dem, was das riesige Loch auf dem früheren Parkplatz in einigen Jahren füllen wird, hat er eine Info-Veranstaltung initiiert. „Wir laden alle Anwohner herzlich ein, sich selbst ein Bild zu machen zu den Planungen“.

Das, was nach einer mehrjährigen Planungs- und Vorbereitungsphase am Coesfelder Kreuz „läuft“, sind die Bauarbeiten für das „Medizinische ForschungsCentrum“ (MedForCe) und das „Body & Brain Institute“ (BBIM). Die beiden Gebäude mit einem Investitionsvolumen von zusammen rund 200 Millionen Euro entstehen als durchgehendes Gebäudeensemble entlang des Rishon-Le-Zion-Rings. Sie bilden den Einstieg in den künftigen „Forschungscampus Ost“ der münsterschen Universitätsmedizin, der perspektivisch noch weitere Gebäude aufnehmen soll und seinerseits Teil des gemeinsamen „Masterplans 2028“ von Universitätsklinikum Münster (UKM) und Medizinischer Fakultät ist.

„Bisher sind wir voll im Plan und mit dem Baufortschritt daher sehr zufrieden“, sagt Stephan Triphaus. Beschwerden von Anwohnern über Lärm, Dreck oder andere Beeinträchtigungen habe es trotz der großvolumigen und komplizierten Baustellenlogistik am Rande einer der vielbefahrensten Straßen Münsters noch nicht gegeben, so der Geschäftsführer der UKM-Tochter IM GmbH, bei der die Projektleitung liegt: „Keine einzige“. Zusammen mit zwei anderen Referenten wird Triphaus am 15. September die Gebäudeplanungen sowie deren städtebaulichen Rahmen erläutern. „Die Info-Veranstaltung läuft coronabedingt im Internet und beginnt um 18.30 Uhr“, kündigt Medizin-Dekan Müller an. Anwohner der Baustelle, die teilnehmen und mitdiskutieren möchten, können sich unter dem Link http://go.wwu.de/x4l4t anmelden.

 

Hinweis: Für das wissenschaftliche Personal der Medizinischen Fakultät läuft ebenfalls am 15. September (16.00 Uhr) eine eigene Infoveranstaltung. Wer die entsprechende Rundmail nicht erhalten hat, kann unter flunkert@uni-muenster.de einen Zugang anfordern.

Folgendes könnte Sie auch interessieren: