© 123rf

Biomedical Informatics

Die bioinformatische Forschung in der Medizin trägt in erheblichem Maße zum Erkenntnisgewinn in der Gesundheitsforschung, vor allem in der Krebsforschung bei.
Die medizinische Bioinformatik stützt sich auf die Auswertung von biologischen Massendaten, bei der der Einsatz von Computern verbunden mit zuverlässigen mathematischen Modellen und Algorithmen unumgänglich sind.
In zahlreichen Kooperationen mit unseren deutschlandweiten und internationalen Klinikpartnern hat unser Institut eine umfangreiche Expertise in der Bearbeitung bioinformatischer medizinischer Forschungsfragen erlangt. Eine Zusammenfassung unseres Portfolios finden Sie hier.

Leitung der Arbeitsgruppe
Dr. Sarah Sandmann-Varghese

Beratung & Kooperation

Wir bieten eine Beratung und Kooperation für folgende Forschungsthemen an:

  • DNA-seq (targeted, WES, WGS; matched- und non-matched; color space): Varianten Calling, Mutational Patterns, Klonale Evolution, Ethnizität, Verwandtschaft,
  • RNA-seq (bulk): Expressions-Analyse, Fusionsgene,
  • Single cell omics (RNA-seq, ATAC-seq): Expressions-Analyse, Cluster-Analyse, Velocity,
  • Microarrays (SNP, aCGH, gene expression, 850K, 450K): CNV Calling, Expressions-Analyse, Methylierungs-Analyse,
  • Bisulfite sequencing (RRBS, WGBS): Methylierung,
  • ChIP-seq:  Transkriptionsfaktor Bindungsstellen, Histone,
  • 4C-seq, Hi-C-seq: 3D Chromatin StrukturZusätzlich: Pathway-Analysen, Geneset Enrichment, Datenintegration und -annotation,
  • ATAC-seq: Chromatin Struktur,
  • STARR-seq: Enhancer Struktur,
  • Zusätzlich: Pathway-Analysen, Geneset Enrichment, Datenintegration und -annotation.

Die Anmeldung zur Beratung kann sowohl per E-Mail als auch telefonisch durchgeführt werden.

Kontakt: biomedical.informatics@uni-muenster.de
Tel.: 0251 / 83 – 5 52 70