„Uns interessiert besonders, wie es Darmbakterien gelingt verschiedene Gewebe des Wirtes zu besiedeln und das Immunsystem abzuwehren. Faszinierend finde ich dabei besonders welche ausgeklügelten Regulationsmechanismen sie ver­wenden, um den Ablauf der Infektion zu steuern“.

Zu den häufigsten Infektionserkrankungen zählen weltweit immer noch Gastrointestinale Infektionen. Die jährlich hohe Anzahl an Infektionen in Deutschland wird durch Bakterien, wie Salmonellen, Yersinien und pathogene Escherichia coli ausgelöst, die von Tieren, haupt¬sächlich über kontaminierte Lebensmittel, auf den Menschen übertragen werden. Dort lösen sie ein weites Spektrum von Darmerkrankungen wie Diarrhö und akute Entzündungen des Dünn- und Dickdarms aus, die zudem zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen, wie reaktive Arthritis führen können. Wir erforschen vor allem am Beispiel von Yersinien und E. coli, wie diese Bakterien sich an die Darmepithelschicht anheften, sie durchdringen, sich im Wirt verbreiten und die Krankheitssymptome auslösen. Weitere Forschungsprojekte konzen¬trieren sich auf die molekularen Verteidigungs¬strategien des Wirtes: wie dieser die Bakterien zu eliminieren versucht. Hierdurch soll ein besseres Verständnis der molekularen Interaktionen zwischen den pathogenen Darmbakterien, deren Zielzellen und dem Wirtsorganismus erzielt werden (für Details siehe ‚Forschung‘). Wir erhoffen uns dabei neue Möglichkeiten zu identifizieren, um den Einfallsreichtum pathogener Mikroben zu überlisten oder diese sogar auszunutzen, um eine verbesserte Therapie von Infektionserkrankungen zu erreichen. 

 

Institut für Infektiologie, Herbst 2019

 

 

Kontaktadresse des Instituts für Infektiologie

Prof. Dr. Petra Dersch
ZMBE
Von-Esmarch-Straße 56
D-48149 Münster
phone +49 251 835-6466 / Fax -6467
e-mail: petra.dersch at uni-muenster.de

 

In humane Epithelzellen einwandernde Darmbakterien der Spezies Y. pseudotuberculosis.