Arbeitsgruppe Minnerup

    Das übergeordnete Ziel der Arbeitsgruppe ist Entwicklung neuer und Optimierung bestehender Therapien für den ischämischen Schlaganfall. Dabei werden die folgenden drei Schwerpunkte bearbeitet:

  • Die postischämische Entzündungsreaktion

    Nach einem Schlaganfall kommt es zu einer Einwanderung von peripheren Immunzellen in das Gehirn. Diese Immunreaktion führt einerseits zu einer neuronalen Schädigung, andererseits gibt es auch Hinweise für einen günstigen Einfluss von Immunzellen auf die Erholung nach einer zerebralen Ischämie. Unser Ziel besteht darin, die Immunreaktion nach einem Schlaganfall besser zu verstehen, um so neue Therapien zu entwickeln.
    U.a. führen wir aktuell folgende Projekte führen zu diesem Themenbereich durch:

    • Phänotypisierung von Immunzellen nach humanem Schlaganfall im peripheren Blut, Liquor und Hirngewebe.
    • Die Bedeutung von Immunzellen für die neuronale Plastizität nach einem Hirninfarkt.
    • Die Identifikation potentieller therapeutischer Targets (z.B. das Zytokin CCL17, der nukleäre Faktor Nr4a1, das Migrasome und weitere)


  • Primäre Angiitis des Zentralen Nervensystems (PACNS)

    Die primäre Vaskulitis (Angiitis) der Arterien des Zentralen Nervensystems (PACNS) ist eine seltene Ursache von Schlaganfällen. Sie betrifft insbesondere jüngere Patienten. Die Ursache der Erkrankung ist bislang praktisch nicht verstanden und die Auswahl der optimalen Therapie für den individuellen Patienten oft schwierig. Unser Ziel besteht darin, die Pathogenese der PACNS zu entschlüsseln, die Diagnose zu verbessern und die Therapie zu optimieren.
    Folgende Projekte führen wir u.a. zur PACNS durch:

    • Primary Angiitis of the Central Nervous System Research Association (PRIMAVERA) register. Ziel dieses Registers ist das bessere Verständnis des Langzeitverlaufs der unterschiedelichen Subtypen der Erkrankung sowie die Identifikation der optimalen Therapie.
    • Phänotypisierung von Immunzellen im Liquor und periphen Blut von Patienten mit PACNS
    • PET-MRT-Bildgebung der Immunreaktion bei Patienten mit PACNS zur Optimierung der Diagnose der PACNS.
  • Rekanalisierende Therapien

    Ein ischämischer Schlaganfall entsteht durch Verschluss von hirnversorgenden Gefäßen. Die Wiedereröffnung des Verschlusses mittels pharmakologischer Thrombolyse und mechanischer Rekanalisation sind mittlerweile etablierte Therapien des Schlaganfalles. Dennoch bestehen zu beiden genannten Therapien noch offene Fragen. So ist beispielsweise ungeklärt, ob Patienten mit unklarem Zeitpunkt des Schlaganfallbeginns, z.B. bei einem Schlaganfall während des Schlafens, eine Thrombolyse erhalten können.
    Folgende Projekte führen wir u.a. aktuell zur Optimierung rekanalisierender Therapien durch:

    • Mismatch between Hypoperfusion and Hypodensity on CT for the identification of patients with stroke onset within 4.5 hours (Miss PerfeCT), eine CT-basierte Multizenterstudie
    • Optimierung der periprozeduralen Gerinnungshemmung bei Stentimplantation während einer Thrombektomie.

Ausgewählte Publikationen

Minnerup J, Strecker JK, Wachsmuth L, Hoppen M, Schmidt A, Hermann DM, Wiendl H, Meuth S, Faber C, Diederich K, Schäbitz WR.Defining mechanisms of neural plasticity after brainstem ischemia in rats.Ann Neurol. 2018

Schmidt A, Strecker JK, Hucke S, Bruckmann NM, Herold M, Mack M, Diederich K, Schäbitz WR, Wiendl H, Klotz L, Minnerup J.Targeting Different Monocyte/Macrophage Subsets Has No Impact on Outcome in Experimental Stroke.Stroke. 2017 Apr;48(4):1061-1069.

Minnerup J, Broocks G, Kalkoffen J, Langner S, Knauth M, Psychogios MN, Wersching H, Teuber A, Heindel W, Eckert B, Wiendl H, Schramm P, Fiehler J, Kemmling A.Computed tomography-based quantification of lesion water uptake identifies patients within 4.5 hours of stroke onset: A multicenter observational study.Ann Neurol. 2016 Dec;80(6):924-934..

Strecker JK, Schmidt A, Schäbitz WR, Minnerup J.Neutrophil granulocytes in cerebral ischemia - Evolution from killers to key players. Neurochem Int. 2017 Jul;107:117-126.

Minnerup J
, Wersching H, Teuber A, Wellmann J, Eyding J, Weber R, Reimann G, Weber W, Krause LU, Kurth T, Berger K; REVASK Investigators.Outcome After Thrombectomy and Intravenous Thrombolysis in Patients With Acute Ischemic Stroke: A Prospective Observational Study.Stroke. 2016 Jun;47(6):1584-92.

Strecker JK, Olk J, Hoppen M, Gess B, Diederich K, Schmidt A, Schäbitz WR, Schilling M, Minnerup J.Combining Growth Factor and Bone Marrow Cell Therapy Induces Bleeding and Alters Immune Response After Stroke in Mice.Stroke. 2016 Mar;47(3):852-62.

Schmidt A, Wellmann J, Schilling M, Strecker JK, Sommer C, Schäbitz WR, Diederich K, Minnerup J. Meta-analysis of the efficacy of different training strategies in animal models of ischemic stroke. Stroke 2014 Jan;45(1):239-47.

Frauenknecht K, Diederich K, Leukel P, Bauer H, Schäbitz WR, Sommer CJ, Minnerup J. Functional Improvement after Photothrombotic Stroke in Rats Is Associated with Different Patterns of Dendritic Plasticity after G-CSF Treatment and G-CSF Treatment Combined with Concomitant or Sequential Constraint-Induced Movement Therapy.PLoS One. 2016 Jan;11(1):e0146679.

Die vollständige Literaturliste der AG bei Pubmed.

Förderung

  • Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG)
  • Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS)
  • Programm "Innovative Medizinische Forschung" (IMF) der Medizinischen Fakultät Münster
  • Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) Münster