Prof. Dr. Hans-Georg Hofer

Institut für Ethik, Geschichte und
Theorie der Medizin

Von-Esmarch-Strasse 62
D-48149 Münster

Tel.: +49-251-83-52563
Fax.: +49-251-83-55339

hg.hofer [ad] ukmuenster.de

  • Publikationen

    ausgewählte Publikationen

    Monografien und Herausgeberschaften

    • (2018) mit R. Forsbach: Internisten in Diktatur und junger Demokratie. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin 1933-1970, hrsg. von U. R. Fölsch, C. Sieber und M. G. Broglie, Berlin: MWV
    • (2018, Hrsg.) mit T. Becker, H. Fangerau und P. Fassl: Psychiatrie im Ersten Weltkrieg. Konstanz: UVK
    • (2015) mit R. Forsbach: Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in der NS-Zeit. Stuttgart: Thieme
    • (2011, Hrsg.) mit C.-R. Prüll und W. U. Eckart: War, Trauma, and Medicine in Germany and Central Europe (1914-1939). Freiburg: Centaurus
    • (2010, Gasthrsg.) Medizinhistorisches Journal 45 (2010) 1, Themenheft: Medizin und Gesellschaft in Westdeutschland 1945-1970
    • (2010, Hrsg.) mit W. Bruchhausen: Ärztliches Ethos im Kontext. Historische, phänomenologische und didaktische Analysen (= Medizin und Kulturwissenschaft 6). Göttingen: V&R unipress
    • (2007, Gasthrsg.) mit L. Sauerteig: Medizinhistorisches Journal 42 (2007), 2, special issue: Kulturgeschichte der Medizin – Cultural History of Medicine
    • (2004) Nervenschwäche und Krieg. Modernitätskritik und Krisenbewältigung in der österreichischen Psychiatrie (1880-1920), Wien, Köln, Weimar: Böhlau
    • (2002, Hrsg.) mit B. Grün und K.-H. Leven: Medizin und Nationalsozialismus. Die Freiburger Medizinische Fakultät und das Klinikum in der Weimarer Republik und im „Dritten Reich“ (= Medizingeschichte im Kontext 10), Frankfurt/M.: Peter Lang

    Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge

    • (2019) Der Arzt als therapeutischer Forscher. Paul Martini und die Verwissenschaftlichung der klinischen Medizin, in: Acta Historica Leopoldina 74, S. 41-59.
    • (2018) Epistemische Begegnungen, neue Herausforderungen. Drei Gedanken zur Wissenschaftsgeschichte der Medizin, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 41/4, Special Issue: Zur Zukunft der Wissenschaftsgeschichte, S. 371-373.
    • (2018) Gleichschaltung und Verlust, Erneuerung und Expansion: Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn 1933-1973, in: T. Becker, P. Rosin (Hrsg.): Die Natur- und Lebenswissenschaften – Geschichte der Universität Bonn, Band 4. Göttingen: V&R unipress, S. 79-121.
    • (2018) Recherches sur l’andropause ou climatère masculin, in: T. Hoquet (Hrsg.): Le sexe biologique. Anthologie historique et critique. Volume 3: Les comportements sexuels. Paris: Hermann Éditeurs, S. 263-275. 
    • (2018) In Netzwerken von Laureaten. Beobachtungen und Überlegungen zur historischen Nobelpreisforschung, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 41/1, S. 98-103.
    • (2018) mit R. Forsbach: Selbstgleichschaltung und Ausgrenzung: Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in der NS-Zeit, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 143, S. 1497-1498; Reorganisation und Konsolidierung: Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin nach 1945, ebd., S. 1800-1802.
    • (2018) mit R. Forsbach: Aus der Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Teil 2: Die DGIM in der Nachkriegszeit, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 143, S. 201-206; Teil 3: Die DGIM in der Umbruchszeit um 1968, S. 519-525.
    • (2017) mit R. Forsbach: Aus der Geschichte der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Teil 1: Die DGIM in der NS-Zeit, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 142, S. 1862-1867.
    • (2017) mit Ralf Forsbach: Der Versuch einer großen Integration. Paul Martini und der erste Nachkriegskongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, in: NTM – Zeitschrift für die Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 25/1, S. 35-68. DOI: 10.1007/s00048-017-0166-7; Link zur Online-Ausgabe
    • (2016) Abschlusskommentar: Geschichte der Sportmedizin, in: Michael Krüger (Hrsg.): Sportmedizin in Deutschland. Historische Facetten. Hildesheim 2016, S. 369-372.
    • (2016) Ströme der Gewalt. Über ärztliches Handeln im industrialisierten Krieg, in: Andreas Weigl, Elisabeth Gruber (Hg.): Stadt und Gewalt (= Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas, Band 26). Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag, S. 153-176.
    • (2014) Labor, Klinik, Gesellschaft. Stress und die westdeutsche Universitätsmedizin (1950–1980), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 11/3, S. 382-405. Link zur Online-Ausgabe
    • (2013) Medizin. Macht. Fehler. Zur historischen Verortung einer aktuellen Diskussion, in: A. Frewer, K. W. Schmidt, L. Bergemann (Hrsg.): Fehler und Ethik in der Medizin. Neue Wege für Patientenrechte (= Jahrbuch Ethik in der Klinik 6). Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 21-44.
    • (2013) Entzauberung der Wunderzellen. Die klinischen Studien zur Zellulartherapie an der Kölner Universitätsklinik, in: A. Karenberg, D. Groß, M. Schmidt (Hrsg.): Forschungen zur Medizingeschichte. Beiträge des „Rheinischen Kreises der Medizinhistoriker“, Kassel : KUP, S. 351-369.
    • (2013) Mobilisierte Medizin. Der Erste Weltkrieg und die Wiener Ärzteschaft, in: A. Pfoser, A. Weigl (Hrsg.): Im Epizentrum des Zusammenbruchs: Wien im Ersten Weltkrieg. Wien: Metroverlag, S. 302-309.
    • (2013) Ernährungskrise, Krankheit, Hungertod: Wien (und Österreich-Ungarn) im Ersten Weltkrieg, in: Medizin, Gesellschaft und Geschichte 31, S. 33-66. 
    • (2012) Der Frauenarzt und die Sterilität des Mannes: Über das Verhältnis von Gynäkologie und Andrologie in den 1950er Jahren, in: C. Anthuber, M. W. Beckmann, J. Dietl, F. Dross, W. Frobenius (Hrsg.): Herausforderungen. 100 Jahre Bayerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Stuttgart: Thieme, S. 186-196.
    • (2012) Gewalterfahrung, „Trauma“ und psychiatrisches Wissen im Umfeld des Ersten Weltkriegs, in: H. Konrad, G. Botz, S. Karner und S. Mattl (Hrsg.): Terror und Geschichte, Wien: Böhlau, S. 205-221.
    • (2011) Männer im kritischen Alter. Kurt Mendel und die Kontroverse über das männliche Klimakterium, in: Der Urologe 50, S. 839-845. DOI 10.1007/s00120-011-2559-x.
    • (2010) Medizin in Westdeutschland 1945-1970: Koordinaten, Kontexte, Korrelationen, in: Medizinhistorisches Journal 45 (2010), S. 1-23.
    • (2009) Frischzellen-Fama. Paul Niehans und die westdeutsche Aufbaugesellschaft der 1950er Jahre, in: N. Eschenbruch, V. Balz, U. Klöppel, M. Hulverscheidt (Hrsg.): Arzneimittel des 20. Jahrhunderts. Historische Skizzen von Lebertran bis Contergan (= Science Studies). Bielefeld: transcript 2009, S. 229-253.
    • (2009) Aus Krieg, Krise und Kälte. Alfred Hoche über „lebensunwertes Leben“, in: MC Gadebusch Bondio und T. Stamm-Kuhlmann (Hg.): Wissen und Gewissen. Historische Untersuchungen zu den Zielen von Wissenschaft und Technik. Berlin, Hamburg 2009, S. 47-89.
    • (2008) Von der „inneren Sekretion“ zur hormonellen „Anti-Aging-Therapie“: Die Entwicklung der Endokrinologie, in: D. Groß und H. J. Winckelmann (Hrsg.): Medizin im 20. Jahrhundert. Fortschritte und Grenzen der Heilkunde seit 1900, München, S. 107-120.
    • (2007) Medizin, Altern, Männlichkeit: Zur Kulturgeschichte des männlichen Klimakteriums, in: Medizinhistorisches Journal 42, S. 210-245.
    • (2007) mit L. Sauerteig: Perspektiven einer Kulturgeschichte der Medizin, in: Medizinhistorisches Journal 42, S. 105-141.
    • (2007) Zwischen Reinigung und Reintegration: Die Freiburger Universitätsmedizin nach 1945, in: S. Oehler-Klein, V. Roelcke (Hrsg.): Vergangenheitspolitik in der universitären Medizin nach 1945: Institutionelle und individuelle Strategien im Umgang mit dem Nationalsozialismus (= Pallas Athene, Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte 22), Stuttgart, S. 249-276.

    [vollständige Publikationsliste folgt]

  • Forschung

    Forschungsschwerpunkte

    • Geschichte und Theorie der modernen Medizin
    • Innere Medizin und klinisch-therapeutische Forschung im 20. Jahrhundert
    • Medizin nach 1945: Kontinuitäten, Wandlungsprozesse, Internationalisierung
    • Psychiatrie und Nervenheilkunde im Zeitalter der Extreme
    • Medizin und Geschlecht: Altern und Andrologie
    • Universitäts- und Fakultätsgeschichte: Münster, Bonn, Freiburg, Wien
  • Funktionen

    Funktionen und Mitgliedschaften

    • Vorstandsmitglied des Zentrums für Wissenschaftstheorie der WWU, seit 2017
    • Vorstandsmitglied des Fachverbands Medizingeschichte, seit 2016
    • Mitglied des Deutschen Nationalkomitees der Internationalen Union für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften/Abteilung Wissenschaftsgeschichte (IUHPS), seit 2014
    • Stellvertretender Vorsitzender (Medizingeschichte) der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaften und Technik (DGGMNT), seit 2011
    • Mitherausgeber der Zeitschrift „Medizinhistorisches Journal“ (Mainzer Akademie der Wissenschaften), seit 2010
    • Mitherausgeber der Monographien-Reihe „Medizingeschichte im Kontext“ (Peter Lang Verlag), seit 2010
    • Mitglied der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (2007-2015)
    • Gastdozent (Erasmus) und Lehrbeauftragter an der Medizinischen Universität Wien (2009-2013)
    • Mittelbau-Vertreter der Gemeinsamen Kommission für Anthropologie und Gender Studies der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (2003-2005)
  • Werdegang

    Wissenschaftlicher Werdegang

    seit 2015
    Professor (W3) für Geschichte und Theorie der Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

    SS 2014
    Vertretung der Professur für Theorie der Medizin (Prof. Dr. Dr. P. Hucklenbroich) an der Universität Münster

    2013–2015
    Eigene Stelle der DFG am Medizinhistorischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    2010
    Habilitation an der Universität Bonn, venia legendi für Medizin- und Wissenschaftsgeschichte

    2006–2013
    Wissenschaftlicher Angestellter am Medizinhistorischen Institut der Universität Bonn

    2000–2006
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Freiburg

    2004–2005
    Forschungsstipendiat am Centre for the History of Science, Technology and Medicine, University of Manchester

    2001
    Victor-Adler-Förderpreis des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur

    2000
    Promotion zum Dr. phil. (mit Auszeichnung) an der Karl-Franzens-Universität Graz

    1999–2000
    Junior Fellow, IFK – Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

    1998–1999
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte/Abteilung Zeitgeschichte, Universität Graz

    1990–2000
    Lehramts- und Doktoratsstudium (Geschichtswissenschaften) an der Universität Graz

  • Sprechstunde

    Sprechstunde

    Mittwochs 13-14 Uhr (nach Voranmeldung per E-Mail bei Frau Milke: bettina.milke [ad] ukmuenster.de)