Institut für Medizinische Informatik - Informatik für die personalisierte Medizin

Als Teil der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster tragen wir durch unsere Forschungsarbeiten zu medizinischer Grundlagenforschung, Prävention, Diagnostik und Therapie von Erkrankungen bei.

Unsere Kernkompetenzen sind in den beiden Arbeitsgruppen Biomedical Informatics und Health Informatics zusammengefasst.

Bessere Diagnose bei Parkinson dank App?

©UKM/Wibberg

Rund 400.000 Menschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen in Deutschland von Parkinson betroffen. Um auf die Erkrankung und das Schicksal der Patienten aufmerksam zu machen, findet weltweit am 11. April der Welt-Parkinson-Tag statt. Am UKM (Universitätsklinikum Münster) werden jährlich mehr als 1.000 Patientinnen und Patienten mit Parkinson versorgt. Dabei spielen auch neue Technologien eine Rolle: Eine Studie am UKM testet zurzeit ein mobiles System zur Bewegungsanalyse von Betroffenen.

Links zu dieser Meldung

Pressemitteilung UKM vom 03.04.2019

 

„Research. Together. Now.“

© Livingpage GmbH & Co. KG, Münster

Werde Teil von Europas größter Forschungsinfrastruktur für medizinische Formulare!
Unser neuer Imagefilm https://youtu.be/-KSeQm0MsxI zeigt, wie es geht:

Einfach bei https://medical-data-models.org anmelden und Zugriff auf derzeit über 21.000 medizinische Dokumentationsformulare haben. Diese sind sofort für eigene medizinische Studien nutzbar.

Das Portal steht für wissenschaftliche Zwecke kostenlos zur Verfügung.

Parkinson Erkennung per App

© WDR

Am Institut für Medizinische Informatik Münster wurde ein Mobiles System zur Bewegungsanalyse von Patienten mit M. Parkinson Essentiellem Tremor entwickelt. Dieses Projekt wird vom IMF (Innovative Medizinische Forschung für Nachwuchswissenschaftler) finanziert und als Beobachtungsstudie in Kooperation mit der Neurologie des Universitätsklinikums Münster durchgeführt. Das System besteht aus sogenannten Smartwatches, welche im Rahmen einer kurzen neurologischen Untersuchung an beiden Handgelenken des Patienten integriert werden und so hochauflösend Bewegungsdaten messen.

Links zu dieser Meldung

WDR-Beitrag, Lokalzeit Münsterland vom 20.11.2018