Das Institut

Das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin ist, als Teil der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und des Universitätsklinikums, im Jahr 1993 neugegründet worden. Ulrich Keil wurde erster Institutsleiter auf den gleichnamigen Lehrstuhl berufen. Nach der Emeritierung von Ulrich Keil wurde Klaus Berger 2010 neu auf den Lehrstuhl für Epidemiologie und Sozialmedizin berufen und übernahm die Institutsleitung. Seine Forschung umfasst u.a. die Themen Neuroepidemiologie und Versorgungsforschung. 1994 wurde der Lehrstuhl für klinische Epidemiologie eingerichtet. Dieser Bereich wurde bis 2018 von Hans-Werner Hense geleitet. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Krebsepidemiologie und der kardiovaskulären Epidemiologie. Ende 2018 wurde André Karch auf den Lehrstuhl für klinische Epidemiologie berufen. Er forscht an modernen statistischen und epidemiologischen Methoden und beschäftigt sich inhaltlich mit Fragestellungen aus dem Bereich der Infektionskrankheiten, der Immunologie und der Neurodegeneration.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Mediziner/innen, Psychologen/innen und Statistiker/innen arbeiten mit klassischen Naturwissenschaftlern und Gesundheitswissenschaftlern in der Epidemiologie "unter einem Hut". Ein großes Team aus Mitarbeitern/innen im Datenmanagement, in den einzelnen Studienteams und in der Verwaltung schafft eine solide Grundlage für wissenschaftliches Arbeiten.