Integrierte Seminare der Biochemie, Physiologie & Klinik

Für wen:
Pflichtveranstaltung für Mediziner (nicht Zahnmediziner) im 4. Semester.Diese Veranstaltung wird gemeinsam von den beteiligten Instituten organisiert und abgehalten. Das IFAS organisiert den Klinikteil.

Konzept:
Studierende bearbeiten im Integrierten Seminar 8 Themen. Alle Themen haben einen klinischen Ausgangspunkt und werden in fachspezifischer Weise hinsichtlich der biochemischen und physiologischen Aspekte bearbeitet. Zu jedem Seminarthema werden den Studierenden Materialien bereitgestellt, die von der Homepage des Instituts für Physiologische Chemie und Pathobiochemie heruntergeladen werden können.
Die Erarbeitung der Themen erfolgt anhand der jeweiligen Materialien zum Thema. Eine selbständige Vorbereitung der Studierenden auf die jeweiligen fachspezifischen Aspekte in Biochemie und Physiologie wird vorausgesetzt.
Die klinischen Aspekte („Klinischer Fall" und „Klinischer Steckbrief) sind nicht Gegenstand der Prüfungsinhalte.

Kursthemen und Materialien befinden sich hier.

Wann:
Die Kurse finden in der Biochemie, je nach Gruppeneinteilung, in der Regel am Dienstag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 10.15 - 13.00 Uhr statt. Die jeweils aktuelle Zeit- und Raumeinteilung erfolgt durch das IfAS und ist auf dem Portal Medicampus einzusehen.
Es besteht die Möglichkeit Fragen zu den Themen des Integrierten Seminars im LearnWeb Chat mit Prof. Hallmann zu klären.

Zugangsvoraussetzungen:
Erforderlich für die Teilnahme am Integrierten Seminar sind Grundkenntnisse in den Fächern Anatomie, Biochemie und Physiologie. Die erfolgreiche Teilnahme an den Kursen Physik für Mediziner und Chemie für Mediziner muss nachgewiesen werden.

Anmeldung und Gruppenbildung:
Die Anmeldung und Gruppeneinteilung zu den Integrierten Seminaren erfolgt durch das IfAS (Portal Medicampus).

Anforderungen:
Als regelmäßige Teilnahme gilt - bei Nachweis eines schwerwiegenden Verhinderungsgrundes (z.B. Attest) - die Anwesenheit und aktive Mitarbeit an mindestens 22 von 24 Seminarterminen eines Semesters. Höhere Fehlquoten machen in der Regel eine Wiederholung des Seminars notwendig.
In Härtefallen kann stattdessen der Nachweis eines befriedigenden Kenntnisstandes über den versäumten Seminarstoff in mündlichen Prüfungen der jeweiligen Fachgebiete verlangt werden. Bei mehr als drei Fehlterminen kann die Härtefallregelung nicht mehr angewendet werden. Als erfolgreiche Teilnahme gilt die aktive Mitarbeit bei den Seminarterminen sowie das Bestehen der Abschlussklausur. Die Klausurmodalitäten sind in der Kursordnung geregelt.
Bei einem Versäumnis oder Misserfolg kann die Klausur im kommenden Semester wiederholt werden. Ein Punktedefizit kann durch eine erfolgreiche mündliche Nachprüfung über den gesamten Seminarstoff ausgeglichen werden, wenn nachweislich alle sonstigen Voraussetzungen für die Meldung zur Ärztlichen Vorprüfung erfüllt sind. Es sind regulär bis zu drei Wiederholungen der Leistungsüberprüfung möglich.
Die Wiederholbarkeit von Leistungsüberprüflingen wird durch die Ordnung zur Änderung der Studienordnung (StO) für den Studiengang Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 24.Oktober 2005" in der Änderung vom O6.Mai (AB Uni 2008/12; http://www.uni-muenster.de/Rektorat/abuni/2008/ab0812.html) geregelt.
Als Wiederholungen zählen die Wiederholung des Seminars oder der Klausur bzw. der mündlichen Nachprüfung.

Klausurmodalitäten:
Sie Klausurmodalitäten sind in der Kursordnung geregelt.