Verlängerung des eingeschränkten Betriebs in der ZTE bis zum 04. Mai 2020:

Wie bekannt bestehen aufgrund von Personal- und Versorgungs-Engpässen, ausgelöst durch die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Corona-Virus, seit dem 17.03.2020 Einschränkungen in Betrieb und Nutzung der ZTE. In Absprache mit dem ZTE-Vorstand, der Stabsstelle Arbeits- und Umweltschutz der WWU und dem Dekanat der Medizinischen Fakultät hat die ZTE-Leitung im März beschlossen, Tier-Importe in die ZTE größtenteils auszusetzen, und in den Nager-Haltungen möglichst keine weiteren Mating-Starts mehr auszuführen. Dies mit dem Ziel, die Tierbestände soweit zu reduzieren, dass eine Versorgung auch bei einer Verkomplizierung der aktuell schon angespannten Situation weiterhin besser möglich bleibt. In Anlehnung an die Empfehlungen der Behörden werden diese betrieblichen Einschränkungen in der ZTE nun zunächst bis zum 04. Mai 2020 beibehalten.

Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass natürlich schon vorhandene Tiere weiterhin im Experiment eingesetzt werden können und dass die Abholung von Tieren in gewohnter Weise weiterhin möglich ist. Auch können (wenige) Verpaarungen zum Kolonie-Erhalt (jeweils nach Rücksprache mit der ZTE-Leitung) sowie der Zukauf von Wildtyp-Tieren (ggfs. auch Großtieren) in geringer Anzahl zum direkten experimentellen Verbrauch (z.B. zur Organentnahme) weiterhin veranlasst werden. In den vergangenen Wochen hat sich die ZTE hierzu täglich mit zahlreichen Nutzern abgestimmt, mit dem Ziel, dass möglichst viele tierexperimentelle Studien trotz der Corona-Krise möglichst weiterlaufen können. Im ZTE-Mausembryolabor werden aktuell zudem täglich Mausspermien-Kryokonservierungen durchgeführt, um für weitere Mauslinien Kryodepots anzulegen. Interessenten für weitere Kryokonservierungen können sich mit dem ZTE-Labor oder ZTE-Geschäftszimmer in Verbindung setzen. Spermien-Kryokonservierungen werden, aus gegebenem Anlass, aktuell kostenfrei durchgeführt.

Bitte richten Sie die Planung Ihrer Experimente auf diese aktuelle Situation ein. Ich bedauere, Ihnen dies mitteilen zu müssen, und bitte um Verständnis. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

gez. PD Dr. Jens Ehmcke (Leiter ZTE)