Ich heiße Juliane Mayr und komme aus Hallein, südlich von Salzburg in Österreich. Ich habe meine gesamte Ausbildung einschließlich der Doktorarbeit in Genetik und Biotechnologie an der Universität Salzburg absolviert. In meiner Magisterarbeit hatte ich die Gelegenheit in die Molekulare Virologie einzusteigen und seitdem bin ich von Viren fasziniert. Unter der Betreuung von Dr. Reinhard Vlasak habe ich das komplette Genom von Influenza C Viren in bidirektionale Vektoren kloniert, um sie zukünftig als onkolytische Viren anwenden zu können. In meiner Doktorarbeit spezialisierte ich mich auf die Analyse der Virus-Wirt-Interaktionen (Hämagglutininesterase-Sialinsäure) von Influenza C - und Betacoronaviren. Im zweiten Teil meiner Doktorarbeit erforschte ich das humane CasD1 Protein als einen möglichen Kandidaten für eine experimentell schwer zu fassende Sialate-O-Acetyltransferase. Meine erste PostDoc-Stelle führte mich an die Ostküste von Australien zu Prof. Mark von Itzstein, wo ich O-Glykane als potentielle Rezeptoren und deren Rollen im Infektionszyklus von Influenza A Viren untersuchte. Nach einer Arbeitserfahrung in der Industrie kehrte ich wieder zurück in die Forschung und bin seit Oktober 2018 bei Prof. Mario Schelhaas als Post Doc angestellt. Hier werde ich mich dem sekundären Rezeptor(komplex) zur Aufnahme von humanen Papillomaviren in die Wirtszelle widmen.