SFB-TRR 58: Furcht, Angst, Angsterkrankungen

Angsterkrankungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen überhaupt – in Europa sind über 60 Millionen Menschen davon betroffen. Angsterkrankungen können bereits im Kindes-/ Jugendalter auftreten und gehen im Erwachsenenalter häufig in eine andere Angsterkrankung über.

Um das Auftreten von Angsterkrankungen von vornherein zu verhindern bzw. sie noch wirksamer behandeln zu können, ist es notwendig, die Entstehung von Angst besser zu verstehen. Im Rahmen eines durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten standortübergreifenden Sonderforschungsbereichs zu Furcht, Angst und Angsterkrankungen (SFB/Transregio 58) führen wir aktuell zwei Studien durch. Während in der Z02-Studie (Z02 – Angststudie) eine große Stichprobe von Personen ohne psychische Erkrankungen untersucht wird, werden in der C09-Studie Personen mit Spinnenangst beforscht. Detailliertere Informationen zu den Studien finden Sie unter der Verlinkung. 

Probandenaufruf
Team

Leitung Schwerpunkt

Dr. rer. nat. Dipl.-Psych Lisa Leehr

Mitarbeiter

Dr. med. Jonathan Repple

M. Sc. Joscha Böhnlein

B.Sc. Stella Fingas

M.Sc. Lisa Sindermann

Studentische Mitarbeiter

  • Linda von Piechowski
  • Anna Linge
  • Elena Wilkens
  • Janina Werner
  • Jule Vogel
  • Nina Muck
  • Sophia Schoemann
  • Tanja Kohne
  • Luisa Altegoer
  • Daniel Pollack