Er studierte Medizin in Würzburg, Rostock und München und bildete sich als Internist weiter. 1936 gelangte er an das Sportärztliche Institut der Universität Freiburg und von November 1938 war Dr. Klaus Leiter der Sportärztlichen Untersuchungsstelle der WWU Münster. Von 1941-1945 war er Leiter der Inneren Abteilung eines Armee-Feldlazaretts und von 1945 bis 1949 in russischer Kriegsgefangenschaft Leiter von Inneren und Infektionsabteilungen großer Kriegsgefangenenlager. Erst im November 1949 konnte er die Leitung der Sportärztlichen Untersuchungsstelle der WWU Münster übernehmen. Schon 1953 erfolgte die Habilitation für Sportmedizin, 1957 erhielt er eine Diätzensur innerhalb der Medizinischen Fakultät. 1958 erfolgte die Konstituierung des Instituts für Sportmedizin, das damit nun endgültig in den Rahmen der Medizinischen Fakultät eingegliedert wurde. 1959 erfolgte die Ernennung zum apl. Prof.. 1960 wurde das Richtfest des neuen Instituts begangen, und 1961 erfolgte die Schlüsselübergabe an Prof. Klaus, der im gleichen Jahr Wissenschaftlicher Rat wurde.

Bis 1963 wurde die Einrichtung des wissenschaftlich voll leistungsfähigen und mit modernsten Apparaturen eingerichteten Instituts abgeschlossen. Die persönliche Bibliographie von Prof. Klaus ergibt die stattliche Zahl von 139 Veröffentlichungen, dazu 25 Dissertationen. Neben Stellungnahmen zu allgemeinen Fragen der Sportmedizin betreffen diese Arbeiten besonders Fragen der Konstitution, des Kreislaufs, der Sporttraumatologie, des Frauensports und der sportmedizinischen Dokumentation und Bibliographie. Diese umfangreiche und vielseitige Tätigkeit fand ihre äußere Anerkennung in zahlreichen Ämtern und Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gremien, von denen hier genannt seien: Präsident der Gesellschaft für Sportmedizin, als Vorsitzender der Kommission für Forschungsdokumentation beim International Council of Sport and Physical Education (UNESCO), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Hochschulsportärzte, Vorsitzender des Sportärztebundes Westfalen e.V., Mitglied des Direktoriums für Sportmedizinische Forschung e.V., Mitglied des Research Committee of the International Council of Sport and Physical Education (UNESCO), Mitglied des Deutschen Hochschulausschusses für Leibesübungen (Westdeutsche Rektorenkonferenz) und Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses im Deutschen Sportärztebund. Am 30.04.1973 wurde Prof. Klaus emeritiert.