Arbeitsgruppe Duning

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit den Grundlagen neurokognitiver und neurodegenerativer Prozesse unter klinischen und neurowissenschaftlichen Gesichtspunkten. Schwerpunkt unserer wissenschaftlichen Arbeit sind die Demenzerkrankungen.
Neurologische und neuropsychologische Auffälligkeiten wie z. B. Gedächtnisstörungen oder Störungen der Praxie sind Kernsymptome bei Patienten mit neurodegerativen Erkrankungen, die wir wissenschaftlich und auch klinisch in unserer Spezialambulanz betreuen. Die Patienten werden einerseits in klinische Therapiestudien eingebunden, andererseits soll die Analyse kognitiver Störungen und Veränderungen krankheitsassoziierter Biomarker Aufschluss über zugrundeliegende Pathomechanismen geben und die Diagnostik und auch Therapie weiterentwickeln. Ein Spezialgebiet der Arbeitsgruppe sind seltene Ursachen der Demenz wie die Frontotemporale Demenz (auch FTLD genannt) und ihre Sprachvarianten (semantische Demenz oder primär progrediente Aphasie), die Lewy-Körper(chen) Demenz oder die Kortikobasale Degeneration. Auch sehr frühe Demenzerkrankungen (sog. präsenile Demenzen) oder Veränderungen bei der Alzheimer-Demenz, ihrer Vorstufen und seltenen Unterformen (z.B. die posteriore kortikale Atrophie oder die logopenische- oder Sprachvariante) und die Bedeutung vaskulärer Gehirnläsionen für die Entstehung von Demenzen sind ein Fokus unserer wissenschaftlichen Arbeit. Zudem erforschen wir kognitive und neurodegenerative Veränderungen bei seltenen erblichen Erkrankungen (z.B. dem Niemann-Pick Typ C Syndrom oder der Fabry-Erkrankung).

Wir sind bei der wissenschaftlichen Fragestellungen eng mit Kooperationspartnern am UKM vernetzt, v.a. mit der AG Neuropsychologie, aber auch der AG Neuroimmunologie und der AG Neuroimaging sowie der Klinik für Nuklearmedizin (Prof. M. Weckesser) und dem Institut für klinische Pharmakologie (Prof. G. Hempel) sowie der Stabstelle Demenzsensibles Krankenhaus. Zudem besteht insbesondere im Bereich der FTLD eine enge Kooperation mit dem FTLD-Konsortium in Ulm und dem DZNE in Bonn.

Demenzerkrankungen werden aufgrund der demographischen Entwicklung in Zukunft sowohl medizinisch als auch sozioökonomisch eine große Rolle spielen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt deshalb auf der klinisch-wissenschaftlichen Analyse von Konzepten geriatrischer oder kognitiv eingeschränkter Patienten, die im Krankenhaus versorgt werden müssen. Dies geschieht in Kooperation mit der Stabstelle Demenzsensibles Krankenhaus am UKM.
Um in Zukunft eine effektive, Krankheits-modifizierende Therapie zu etablieren, ist ein möglichst frühes Erkennen neurodegenerativer Erkrankungen essentiell. Uns interessiert insbesondere der Zusammenhang zwischen funktionellen oder klinischen Veränderungen neurodegenerativer Erkrankungen und frühen Veränderungen in der Analyse moderner bildgebender Verfahren oder auch laborchemischer Biomarker.

Folgende Themen und Projekte werden bearbeitet:

  • Stellenwert verschiedener bildgebender Methoden und Analyseverfahren in der frühen Diagnostik primär neurodegenerativer Erkrankungen
  •  Neue Demenz-Biomarker in Blut und Liquor
  • Neuroimmunologische Veränderungen in der frühen Phase neurodegenerativer Erkrankungen und deren klinische Relevanz
  • Neuropsychologisches Profil bei Frontotemporalen Lobärdegenerationen
  • Zusammenhang geschlechtsabhängiger vaskulärer Risikofaktoren und in der Entstehung primär neurodegenerativer Erkrankungen
  • Neurokognitive Profile bei seltenen und präsenilen Demenzen und deren neurodegeneratives Korrelat
  • Klinisch-neuropsychologische Marker zur Differenzierung von primär neurodegenerativen Prozessen in frühen Phasen der Erkrankung
  • Klinisch-wissenschaftliche Relevanz pharmakologischer und nicht-pharmakologischer Konzepte zur Delirprävention

 

Ausgewählte Publikationen

Johnen A, Brandstetter L, Kärgel C, Wiendl H, Lohmann H, Duning T. Shared neural correlates of limb apraxia in early stages of Alzheimer's dementia and behavioural variant frontotemporal dementia.
Cortex. 2016 Nov;84:1-14.

Johnen A, Frommeyer J, Modes F, Wiendl H, Duning T, Lohmann H. Dementia Apraxia Test (DATE): A Brief Tool to Differentiate Behavioral Variant Frontotemporal Dementia from Alzheimer's Dementia Based on Apraxia Profiles. J Alzheimers Dis. 2016;49(3):593-605.

Johnen A, Tokaj A, Kirschner A, Wiendl H, Lueg G, Duning T, Lohmann H. Apraxia profile differentiates behavioural variant frontotemporal from Alzheimer's dementia in mild disease stages. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2015 Jul;86(7):809-15

Schmidt A, Diederich K, Strecker JK, Geng B, Hoppen M, Duning T, Schäbitz WR, Minnerup J. Progressive cognitive deficits in a mouse model of recurrent photothrombotic stroke. Stroke. 2015 Apr;46(4):1127-31.

Lueg G, Gross CC, Lohmann H, Johnen A, Kemmling A, Deppe M, Groger J, Minnerup J, Wiendl H, Meuth SG, Duning T. Clinical relevance of specific T-cell activation in the blood and cerebrospinal fluid of patients with mild Alzheimer's disease. Neurobiol Aging. 2015 Jan;36(1):81-9

Duning T, List J, Kürten J, Deppe M, Wilbers E, Flöel A. Cortical plasticity is preserved in non-demented older individuals with severe ischemic small vessel disease. Hum Brain Mapp. 2013 Jun;34(6):1464-76.

Duning T, List J, Meinzer M, Kürten J, Schirmacher A, Deppe M, Evers S, Young P, Flöel A. Enhanced rapid-onset cortical plasticity in CADASIL as a possible mechanism of preserved cognition. Cereb Cortex. 2011 Dec;21(12):2774-87.

Duning T, Wersching H, Lohmann H, Mohammadi S, Stehling C, Fobker M, Conty M, Minnerup J, Ringelstein EB, Berger K, Deppe M, Knecht S. Serum C-reactive protein is linked to cerebral microstructural integrity and cognitive function. Neurology. 2010 Mar 30;74(13):1022-9.

Duning T, Warnecke T, Mohammadi S, Lohmann H, Schiffbauer H, Kugel H, Knecht S, Ringelstein EB, Deppe M. Pattern and progression of white-matter changes in a case of posterior cortical atrophy using diffusion tensor imaging. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2009 Apr;80(4):432-6.

Duning T, Kloska S, Steinsträter O, Kugel H, Heindel W, Knecht S. Dehydration confounds the assessment of brain atrophy. Neurology. 2005 Feb 8;64(3):548-50.

Die vollständige Literaturliste von Prof. Dr. med. Thomas Duning bei Pubmed.

Kooperationen

national

  • Prof. Dr. med. Hans Förstl (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,  Klinikum rechts der Isar, München)
  • Dr. med. André Kemmling (Klinik und Poliklinik für Neuroradiologische Diagnostik und Intervention, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

lokal

  • Dr. rer. medic. Jan-Gerd Tenberge
  • Univ.-Prof. Prof. h.c.  Dr. med. Heinz Wiendl/ Univ.-Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Sven Meuth
  • Prof. Dr. med. Jens Minnerup/Prof. Dr.med. Matthias Schilling
  • Prof. Dr. med. Matthias Weckesser (Klinik für Nuklearmedizin)
  • Dr. med. Heike Minnerup (Institut für Epidemiologie)