Arbeitsgruppe Dräger/Boentert

Unsere Arbeitsgruppe befasst sich mit klinischen, bildgebenden, apparativen und genetischen Fragestellungen zu hereditären Neuropathien, Motoneuronerkrankungen und Morbus Pompe.

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Prädiktive Aussagekraft schlafbezogener Atmungsstörungen in der schlafmedizinischen Erstdiagnostik für die Überlebenszeit bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS)
  • Phänotypbeschreibung und klinische Charakteristika der ALS als Prädiktoren des Krankheitsverlaufs
  • Natürlicher Krankheitsverlauf bei Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung (HMSN)
  • Beteiligung der kleinen intraepidermalen Nervenfasern bei Patienten mit Morbus Pompe (Glykogenose Typ II) und schmerzhafter hereditärer Neuropathie
  • Morbus Pompe - eine Multisystemerkrankung (DTI-Pompe-Projekt)
  • Genotyp/Phänotyp-Korrelationen hereditärer neuromuskulärer Erkrankungen

Kooperationen

UKM-intern

  • Prof. Dr. med. Bernhard Schlüter, Dr. rer. medic. Anja Schirmacher, Zentrallabor 
  • Dr. rer. nat. Harald Kugel, Institut für Klinische Radiologie
  • Univ. Prof. Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Klinik für Anästhesiologie

 

extern

  • Prof. Dr. Michael Sereda, Department of Clinical Neurophysiology, University Medical Center Göttingen (UMG), Department of Neurogenetics, Max Planck Institute of Experimental Medicine; Göttingen, (Genetik der CMT)
  • Prof. Dr. A. Jansen, Dr. J. Sommer, Philipps-Universität Marburg, Klinik für Psychiatrie, Core-Facility Brainimaging (zentrale Beteiligung des Morbus Pompe)
  • Prof. Dr. Henning Andersen,  Aarhus Universitätshospital, Dänemark (Morbus Pompe)
  • Prof. Dr. Jan Senderek, Friederich-Bauer-Institut, München (Exom Sequencing; CMT im Alter)
  • Prof. Dr. Thorsten Hornemann, Universitätsspital Zürich, Institut für Klinische Chemie (autonome Neuropathien)
  • Dr. Dr. Saskia Biskup, CeGaT GmbH, Center for Genomics and Transcriptomics, Tübingen (Genoty-Phänotyp-Korrelationen)