News

Das aktuelle "Paper of the Month" (04/2019) geht an: Dr. Christoph Kittl aus der Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

v.l.n.r.: Dr. Johannes Glasbrenner, Prof. Michael Raschke, Dr. Christoph Kittl (Erstautor), PD Dr. Christoph Domnick, Dr. Philipp Michel (Foto: privat)

Für den Monat April 2019 geht das "Paper of the Month" der Medizinischen Fakultät der WWU Münster an:

Dr. Christoph Kittl aus der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie für die Publikation:

Dynamic Restraints of the Medial Side of the Knee: The Semimembranosus Corner Revisited
BY: Kittl, Christoph; Becker, Deborah K.; Raschke, Michael J.; et al.
AMERICAN JOURNAL OF SPORTS MEDICINE    Volume: 47 Issue: 4 Pages: 863-869 ; Published: MAR 2019

Zu Hintergrund, Fragestellung und Bedeutung der Publikation:

Die statischen medialen Strukturen des Kniegelenks sind gut erforscht und hemmen dort die Valgusaufklappbarkeit. Im Gegensatz dazu sind die aktiven Stabilisatoren der medialen Seite des Kniegelenks, wie der Semimembranosus-Muskel, nur unzureichend untersucht. Deswegen war das Ziel der Studie mittels 6-Achs-Roboter die passiven und aktiven Stabilisatoren der medialen Seite des Kniegelenks genauer zu beleuchten.

Das mediale Kollateralband (Innenband) war der Hauptstabilisator der Außenrotation und der anteromedialen Rotation. Die posteromedialen Strukturen hingegen hemmten die Innenrotation des Kniegelenks. Ähnlich dem Innenband hemmte der Semimembranosus-Muskel die Außenrotation und die anteromediale Rotation des Kniegelenks. Dies nahm mit dem Flexionsgrad des Kniegelenks und mit der Abwesenheit der passiven Stabilisatoren zu.

Die Studie zeigte, dass der Semimembranosus-Muskel einen wichtigen Beitrag zur Hemmung der Außenrotation und anteromedialen Rotation beiträgt. Bei einer distalen Avulsion dieses Muskels sollte von einer schweren Verletzung der medialen Seite des Kniegelenks ausgegangen und eine Refixation in Erwägung gezogen werden.

 

Background and fundamental question of the publication:

Medial static restraints of the knee have already been extensively studied and found to effectively prevent medial instability. On the contrary, little is known regarding the potential of the dynamic restraints of the medial side, such as the semimembranosus muscle. Thus the goal of the study was to elucidate the role of the passive and active restraints to medial side instability using a six-degree-of-freedom robotic setup.

The medial collateral ligament was found to be the main passive stabilizer to external rotation and anteromedial rotation. Conversely, the absence of the posteromedial structures increased internal rotation instability at early flexion angles. Similarly to the medial collateral ligament, the semimembranosus muscle had an overall effect on restraining external rotation and anteromedial rotation. This increased with flexion angle and sectioning of the medial structures.

The semimembranosus muscle was found to be a main active restraint to external tibial rotation and anteromedial rotation. Thus, a complete semimembranosus avulsion may indicate severe medial knee injury and refixation should be considered in multi-ligament injuries.

 

Die bisherigen ausgezeichneten "Papers of the Month" finden Sie HIER.