Zugang zu Daten und Bioproben aus den NUM Projekten

Das Netzwerk Universitätsmedizin hat zum Ziel, Daten, Erkenntnisse, Maßnahmenpläne, Diagnostik- und Behandlungsstrategien aller deutschen Universitätskliniken und ggf. weiterer Akteure zusammenzuführen und auszuwerten, um im Pandemiefall möglichst schnell zu Verbesserungen in der Vorsorge und Patientenbehandlung zu gelangen. Seit 2020 werden dazu innerhalb der NUM Projekte oben genannte Informationen zusammengetragen und Patient*innen rekrutiert.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wie Sie Zuganng zu den erarbeiteten Ergebnissen, erhobenen Daten und Bioproben erhalten.

  • Nationales Pandemiekohortennetz (NAPKON)

    Seit Dezember 2020 werden im Nationalen Pandemie Kohortennetz (NAPKON) des Netzwerk Universitätsmedizin zu Covid-19 (NUM) Patient*innen rekrutiert. Alle Wissenschaftler*innen, die Interesse an diesen Daten und Bioproben haben, können einen Antrag für das NAPKON Use & Access Verfahren stellen.

     Wofür können die Daten und Bioproben genutzt werden?

    • Für wissenschaftliche Forschungsprojekte und daraus entstehende Publikationen
    • Für Vorträge
    • Zur Rekrutierung von Patient*innenkollektiven für Folgestudien
    • Zur Vorbereitung weiterer statistischer Auswertungsarbeiten

     Bereits bewilligte Forschungsanträge können Sie auf der NAPKON Seite hier einsehen.

     Welche Daten und Bioproben sind verfügbar?

    • Bisher wurden deutschlandweit mehr als 4000 Patient*innen rekrutiert (alle 3 Plattformen zusammen; Sektorenübergreifend -> SÜP, Hochauflösend -> HAP, Populationsbasierend -> POP.)
    • Von diesen Patienten stehen u. a. Bioproben, Anamnese-, Visiten- und Bilddaten zur Verfügung. Eine detaillierte Auflistung der erhobenen Daten und Bioproben finden Sie auf der NAPKON Homepage unter dem Reiter „Projektanträge“.
    • Münster ist mit der Medizinischen Klinik B an der sektorenübergreifenden Plattform (SÜP) beteiligt. Für Daten und Proben vom eigenen Standort gibt es ein vereinfachtes Verfahren.

    Weitere Informationen zur Antragsstellung auf der NAPKON Seite finden Sie hier.

  • Das Evidenz-Ökosystem zu COVID-19 (CEOsys)

    Die Corona-Pandemie zwingt uns alle, unter großem Druck wichtige Entscheidungen zu treffen. Basis für diese Entscheidungen ist das noch lückenhafte und gleichzeitig rasant wachsende Wissen über COVID-19. CEOsys (kurz für: COVID-19-Evidenz-Oekosystem) hilft, in dieser Flut von Informationen den Überblick zu behalten.

    Auf der CEOsys Homepage können Expert*innen S3-Leitlinien abrufen, die auf durch CEOsys erarbeitete Evidenzanalysen basieren.

    Außerdem finden sich hier leicht verständliche Zusammenfassungen und Handlungsempfehlungen für Laien, Politik und alle anderen, die sich schnell über das Wichtigste zum Thema COVID-19 informieren wollen.

    Das im Rahmen von CEOsys weiterentwickelte Studienregister zu COVID-19 von Cochrane hat zum Ziel, die weltweite klinische Forschung zu COVID-19 effizient durchsuchbar zu machen. Das Studienregister ist in die CEOsys Seite mit eingebunden.

    CEOsys Hompage

  • Informationsplattform - Palliativmedizin in der Pandemie (PallPan)

    Die PallPan-Informationsplattform unterstützt Versorgende, Betroffene und politische Entscheider*innen durch Handlungsempfehlungen, Umsetzungsbeispiele und ein umfassendes E-Learning-Angebot.

    PallPan Homepage