Kardiovaskuläre Epidemiologie

Bevölkerungsbasierte Querschnitts- und Kohortenstudien liefern die Grundlagen für die Beschreibung der kardiovaskulären Risikokonstellation in der Allgemeinbevölkerung. Die Arbeitsgruppe arbeitet seit über 15 Jahren an Studien zur aktuellen Epidemiologie der Herz-Kreislauf-Krankheiten. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der KORA- und der SHIP-Studie und in Kooperation mit verschiedenen nationalen und internationalen Forschergruppen.

Mit prospektiven Kohortenstudien lassen sich die Wahrscheinlichkeiten ermitteln, über einen definierten Zeitraum an einer kardiovaskulären Krankheit neu zu erkranken. Die Arbeitsgruppe arbeitet seit dem Jahr 2000 im Rahmen des europäischen SCORE-Projektes mit und hat eine eigene Risikotabelle für die deutsche Bevölkerung vorgestellt (SCORE Deutschland). Gegenwärtig erfolgt die prospektive Evaluation von SCORE Deutschland anhand der Kohortendaten aus der KORA- und der SHIP-Studie. Die Evaluation dient dem Zweck, die vorhandenen Risikomodelle zu validieren.

Projektübersicht

Ansprechpartner: Hans-Werner Hense
Projektkoordination: Hans-Werner Hense
Projektbeteiligte: Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg (KORA); Study of Health in Pomerania (SHIP) und Klinisch-epidemiologische Forschung Universitätsmedizin Greifswald; Robert-Koch-Institut Berlin; Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIFE) Potsdam; HeartScore Gruppe der European Society of Cardiology
Projektförderung: Eigenmittel
Stand: fortlaufend