Betriebliche Einschränkungen in der ZTE

Aufgrund der Personal- und Versorgungs-Engpässe in der ZTE, ausgelöst durch Empfehlungen und Anweisungen von Behörden und Verwaltung im Rahmen der Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Corona-Virus, kommt es zu empfindlichen Einschränkungen auch in den ZTE-Tierhaltungen.

Aus diesem Grund haben Herr Professor S. Schlatt (Sprecher ZTE-Vorstand) und Herr PD Dr. J. Ehmcke (Leiter ZTE) in Absprache mit der Stabsstelle Arbeits- und Umweltschutz der WWU und dem Dekanat der Medizinischen Fakultät beschlossen, ab sofort alle Tier-Importe in die ZTE auszusetzen, und in den Nager-Haltungen grundsätzlich keine weiteren Mating Starts mehr auszuführen. Dies hat zum Ziel, die Tierbestände in den kommenden Wochen soweit zu reduzieren, dass eine Versorgung auch bei einer Verkomplizierung der aktuell schon angespannten Situation weiterhin besser möglich bleibt. In berechtigten Einzelfällen können Ausnahmen ggfs. abgesprochen werden. Wenden Sie sich hierzu bitte direkt an den Leiter der ZTE.

Der Einsatz der vorhandenen Tiere auch im experimentellen Rahmen und die Abholung von Tieren ist bis auf weiteres in gewohnter Weise möglich.

Bitte richten Sie die Planung Ihrer Experimente auf diese aktuelle Situation ein. Wir bedauern, Ihnen dies mitteilen zu müssen, und bitten um Verständnis. Für Rückfragen stehen Prof. Schlatt und Dr. Ehmcke gerne zur Verfügung.