PD Dr. Marco Stier, M.A.

Institut für Ethik, Geschichte und
Theorie der Medizin

Von-Esmarch-Strasse 62
D-48149 Münster

Tel.:  +49-251-83-55292
Fax.: +49-251-83-55339

marco.stier [ät] ukmuenster.de

  • Publikationen

    ausgewählte Publikationen

    Monografien

    • (2014) Willensfreiheit: Bestimmt mein Gehirn oder bestimme ich? München: Reinhardt Link
    • (2011) Verantwortung und Strafe ohne Freiheit. Paderborn: mentis Link
    • (2006) Ethische Probleme in der Neuromedizin. Identität und Autonomie in Forschung, Diagnostik und Therapie. Frankfurt a.M.: Campus Link

    Herausgeberschaften

    • (2015, Hrsg.) mit Muders, Sebastian; Rüther, Markus; Schöne-Seifert, Bettina. Willensfreiheit im Kontext. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Handeln. Münster: Mentis. Link
    • (2013, Hrsg.) mit Rüther, Markus.; Schöne-Seifert, Bettina.; Muders, Sebastian. The Philosophy of Psychiatry and Biologism, (Frontiers Research Topics). Lausanne: Frontiers Media SA (eBook). Link & Download

    Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge

    • (2018) mit S. Müller, M. Bittlinger, K. Brukamp, M. Christen, O. Friedrich, M.-C. Gruber, J. Leefmann, G. Merkel, S. K. Nagel, R. J. Jox: Neuroethik – Geschichte, Definition und Gegenstandsbereich eines neuen Wissenschaftsgebiets. Ethik in der Medizin. 10.1007/s00481-018-0477-9.
    • (2018) Kann eine Stammzellkolonie eine Person sein? Ein Kommentar zum Beitrag von Hans-Werner Denker. In: Rothhaar, Markus ; Hähnel, Martin; Kipke, Roland (Hrsg.). Der manipulierbare Embryo. Potentialitäts- und Speziesargumente auf dem Prüfstand. Münster: Mentis, 49–53.
    • (2018) Von Missverständnissen und Absurditätsvorwürfen – oder: Wie sich das Potentialitätsargument in Luft auflöst. In: Rothhaar, Markus ; Hähnel, Martin; Kipke, Roland (Hrsg.). Der manipulierbare Embryo. Potentialitäts- und Speziesargumente auf dem Prüfstand. Münster: Mentis, 183–198.
    • (2016) Geschichte und Verantwortung: Anmerkungen zum Querschnittbereich GTE im medizinischen Curriculum. Hostoria Hospitalium (Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Krankenhausgeschichte) 29, 484-492.
    • (2015) Im Dickicht der Kategorienfehler, oder: Was weiß die biologische Psychiatrie? Angewandte Philosophie 2, 89-114.
    • (2015) Im Gewächshaus der Illusion, oder: Die dunkle Hauptsache. In: Muders, Sebastian; Schöne-Seifert, Bettina; Rüther, Markus; Stier, Marco (Hrsg.). Willensfreiheit im Kontext. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Handeln. Münster: Mentis, 141-147.
    • (2014) The Biopsychosocial Model Between Biologism and Arbitrariness. A Commentary to H. Helmchen. Frontiers in Theoretical and Philosophical Psychology, 5:126. DOI: 10.3389/fpsyg.2013.00269.
    • (2013) Autonomie, Patientenentscheidungen und Paternalismus. In: Lüttenberg, Beate; Muders, Sebastian (Hrsg.). Von Arztethos bis Verteilungsgerechtigkeit. Eine Einführung in die Medizinethik. Stuttgart: Hirzel, S. 37–48. Link
    • (2013) Normative Preconditions for the Assessment of Mental Disorder. Frontiers in Theoretical and Philosophical Psychology,  4:611. DOI: 10.3389/fpsyg.2013.00611.
    • (2013) Tetraploide Komplementierung von iPS-Zellen: Implikationen für das Potenzialitätsargument. Ethik in der Medizin (online first), S. 1–14. DOI 10.1007/s00481-013-0254-8
    • (2013, Erstautor) mit Schöne-Seifert, Bettina. The Argument from Potentiality in the Embryo Protection Debate: Finally „Depotentialized“? The American Journal of Bioethics, 13, S. 19–27. Link
    • (2013, Erstautor) mit Muders, Sebastian; Rüther, Markus; Schöne-Seifert, Bettina. Biologismus-Kontroversen: Ethische Implikationen für die Psychiatrie. Nervenarzt 10/2013, S. 1165-1174. DOI: 10.1007/s00115-013-3736-5 Link

    Rezensionen, Handbuch- und Lexikonartikel, Sonstiges

    • (2018) Potentiality in Bioethics. In: Engelhard, Kristina; Quante, Michael (Hrsg.): Handbook of Potentiality. Dordrecht: Springer, 327-350.
    • (2016) Handlungsfreiheit, (Nicht-)Können und Zwang. In: Kühler, Michael; Rüther, Markus (Hrsg.). Handbuch Handlungstheorie. Stuttgart: Metzler, 237-247.
    • (2016) Willensfreiheit. In: Kühler, Michael; Rüther, Markus (Hrsg.). Handbuch Handlungstheorie. Stuttgart: Metzler, 248-258.
    • (2016) Review: Katrien Devolder – The Ethics of Embryonic Stem Cell Research. In: Ethical Theory and Moral Practice 19, 545-546, DOI 10.1007/s10677-015-9635-z.

    vollständige Publikationsliste

  • Forschung

    Forschungsschwerpunkte

    • Bioethik / Medizinethik allgemein
    • Potentialität / Stammzellen / Embryonen
    • Neurophilosophie/Neuroethik
    • Philosophie der Psychiatrie
    • Willensfreiheit und Verantwortung





  • Werdegang

    Wissenschaftlicher Werdegang

    2018
    Habilitation an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Venia legendi für Ethik und Theorie der Medizin und Neuroethik

    seit 2009
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin

    2006–2009
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centrum für Bioethik in Münster mit eigenem Projekt: "Implikationen aktueller Ergebnisse der Neurowissenschaften für das (rechts)ethische Verständnis individueller Verantwortlichkeit"

    2005
    Gutachter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB): "Was ist Bewusstsein? Erkenntnis- und bewusstseins-philosophische Implikationen der Hirnforschung"

    2005
    Promotion zum Dr. phil.

    2004–2006
    Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der Universität Rostock

    2004
    Freier Dozent für Philosophie an der Europäischen Wirtschafts- und Sprachenakademie (EWS) in Rostock

    2001–2003
    Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Mecklenburg-Vorpommern

    2000–2003
    Promotionsstudium zum Thema: "Ethische Probleme der Neuromedizin"

    1995–2000
    Studium der Philosophie und Geschichtswissenschaft in Rostock