simVITRO Einrichtung abgeschlossen

Wirkten an der Einrichtung der Software mit: v.l.n.R. Andre Frank, PD Dr. Christoph Katthagen, Robb Colbrunn, Jens Wermers; vorne: Dr. Johannes Glasbrenner, Aravinda Barar (Foto: privat)

„It is moving!“ freute sich freute sich das Team des Funktionsbereichs Biomechanik. In der vergangenen Woche ist Robb Colbrunn, einer der Entwickler von simVITRO aus Cleveland/USA mit seinem Kollegen Aravinda Barar von Simulation Solutions aus Manchester/GB nach Münster gereist, um dort die Einrichtung der simVITRO Software am KUKA-Industrieroboter vorzunehmen.
Hinter dem klangvollen Namen simVITRO verbirgt sich eine Steuerungssoftware für muskuloskelettale Simulationen. Mithilfe der Software kann der Industrieroboter des Funktionsbereichs Biomechanik nun passive Bewegungsabläufe mit verschiedenen humanen Gelenken durchführen.
Das Entwicklungsprogramm ermöglicht es dem Roboter Bewegungen an Knie, Schulter und Fuß sowie der Wirbelsäule zu simulieren. Dabei können auftretende Kräfte und Verschiebungen gemessen werden, um so neue Operationsmethoden und Frakturversorgungen zu evaluieren.
Das Team der Biomechanik freut sich, die Software und den Roboter für zahlreiche neue Studien nutzen zu können.

Folgendes könnte Sie auch interessieren: