Der Verbundprojekt LUS BUBBLE hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Konzepte für neuartige mehrschalige Nanoteilchen für optische Hyperthermie-Verfahren bei der Tumorbildgebung und Krebstherapie mit einer hohen Zerstörschwelle umzusetzen.

Die optischen und akustischen Eigenschaften sollen eine maßgeschneiderte Anpassung von Mikrokatationen (Microbubbles) ermöglichen, die gleichzeitig eine photoakustische Tumorbildgebung sowie eine effiziente laserbasierte Tumortherapie erlauben. In diesem Zusammenhang muss auch die Zellkompatiblität der generierten Nanomaterialien geklärt werden. Hierzu wird ein innovativer Ansatz verfolgt, bei dem die Zellmorphologie zur Simulation physiologischer Bedingungen unter mikrofluidisch erzeugter Schubspannung anfärbungsfrei vermessen wird.
Des Weiteren kommen bei der Quantifizierung der Auswirkungen, der mit den Partikeln erzeugten Mikrokavitationen, neuartige minimalinvasive digital-holographische Verfahren zum Einsatz.

Im Erfolgsfall wird das im Verbund verfolgte Konzept neue Horizonte bei der Verzahnung von medizinischer Bildgebung und Therapie eröffnen und die Grundlage für eine Vielzahl neuartiger Lasertherapieverfahren bilden.

 

Projektsteckbrief:

http://www.photonikforschung.de/fileadmin/Verbundsteckbriefe/1._Bio/barrierefreie_Steckbriefe/LUS_Bubble-BioPlus-bf.pdf