Oft größer als vermutet: Der „kleine Unterschied“ zwischen Patientin und Patient wird Lehrinhalt